Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Zeit und Geschichte

Achim Engelberg
Dr. phil.
Zum piqer-Profil
piqer: Achim Engelberg
Samstag, 03.08.2019

Gestern & Heute: "Die Bestie muss ausgerottet werden." - Oder: Was uns ein Filmklassiker heute sagt

Es ist ungewöhnlich, dass bei Kritikerumfragen seit Jahrzehnten die beste Platzierung für einen deutschen Film M von Fritz Lang erhält, der bis zum 26. 8. 2019 frei zu sehen ist und der mehr als die Geschichte eines triebhaften Kindsmörders erzählt.

Hier erläutert der famose Georg Seeßlen das kanonische Werk aus dem Jahre 1931.

Die ersten Szenen gehören immer noch zum Heftigsten, was es gibt, um in eine Kino-Geschichte mit einem schrecklichen Gefühl von Angst, Schuld und Scham hineingezogen zu werden.

Bereits 1960 schrieb Dietrich Kuhlbrodt (geb. 1932), der als Staatsanwalt lange am Hamburger Landgericht für die Verfolgung von NS-Verbrechen zuständig war, und bis heute als Schauspieler und Autor wirkt:

Das letzte Jahr der Weimarer Republik präsentiert sich im Film. Es herrscht eine vernebelte Atmosphäre des Terrors, die sich vor allem in den formalen Mitteln ausdrückt. Im Film ist immer Nacht. Licht und Schatten und ziehender Rauch erzeugen jenen verwunschenen Realismus, der jede harmlose Geste in fatale Hintergründigkeit und Endgültigkeit verwandelt.

Fritz Langs Klassiker regt immer wieder neue Werke an; so lief auf der diesjährigen Berlinale ein Serien-Remake in der Regie von David Schalko.

Im Original sagt ein an Goebbels erinnernder Gangster, von "Mephisto" Gustaf Gründgens gespielt, über den Kindsmörder:

Wir üben unseren Beruf aus, weil wir existieren müssen. Aber diese Bestie hat kein Recht zu existieren. Die muss weg! Die muss ausgerottet werden, vertilgt. Ohne Gnade und Barmherzigkeit.

Anfangs verkannte Joseph Goebbels das Werk und schrieb in sein Tagebuch:

Abends mit Magda Film ‚M‘ von Fritz Lang gesehen. Fabelhaft! Gegen die Humanitätsduselei. Für Todesstrafe! Gut gemacht. Lang wird einmal unser Regisseur. Er ist schöpferisch.

Später verboten die Nazis den Film und Fritz Lang emigrierte in die USA.

Da M nicht nur enthüllt, wie ein Täter in einen Blutrausch gerät, sondern wie Massen hysterisch und mordlüstern werden, ist es ein Werk von brennender Aktualität.

Gestern & Heute: "Die Bestie muss ausgerottet werden." - Oder: Was uns ein Filmklassiker heute sagt
9,2
10 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Zeit und Geschichte als Newsletter.