Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Zeit und Geschichte

Daniel Schreiber
Autor und Journalist
Zum piqer-Profil
piqer: Daniel Schreiber
Sonntag, 19.02.2017

Geschichte und Zukunft militärischer Interventionen: Wie die USA zum Imperium wurde

Bisher lässt sich in all dem in Washington herrschenden Chaos noch nicht ablesen, in welche außenpolitische Richtung es unter der neuen amerikanischen Regierung geht, aber sich mehrende Stimmen befürchten eine militärische Auseinandersetzung mit China, einen wie auch immer gearteten Rückzug aus der NATO und eine Laissez-Faire-Haltung gegenüber Russlands militärischen Ambitionen. Für Europäer wird die Lage dadurch erschwert, dass wir uns der dortigen, schon über ein Jahrhundert anhaltenden politischen Diskussionen über die Rolle Amerikas in der Welt nicht bewusst sind. In Stephen Kinzers neuem Buch „The True Flag", das hier von Jackson Lears in der New York Review of Books vorgestellt wird, geht es genau um diese Wurzeln der amerikanischen Außenpolitik, die bis heute nachwirken. Es geht um die Frage, wie aus den USA ein Imperium geworden ist. Kinzer führt den Imperialismus-Glauben - in Amerika heute weitgehend nur noch „Internationalismus" genannt - auf den Spanisch-Amerikanischen Krieg zurück, in dem die USA Kuba, Puerto Rico, Guam und die Philippinen von Spanischen Königreich annektierten, das so seine letzten Kolonien verlor. Damals standen sich das antiimperialistische Lager um Mark Twain und William Fulbright und das imperialistische Lager um den Präsidenten Theodore Roosevelt und den Medienmogul William Randolph Hearst gegenüber. Twain bezeichnete Roosevelt als „eindeutig verrückt". Das eine Lager berief sich auf die amerikanische Verfassung und den darin verankerten Glauben an die Unabhängigkeit von Staaten, das andere auf den amerikanischen Exzeptionalismus und eine rassistische Maskulinitätsrhetorik, in der deutlich wurde, dass hier gebildete Männer durch kriegerische Handlungen ihre Männlichkeit beweisen wollten. Die traurige Nachricht: Bisher hat sehr häufig die zweite Seite gewonnen — im Falle des Spanisch-Amerikanischen Kriegs unterstützt durch jede Menge Fake News. Mal schauen, wie es weiter geht.

Geschichte und Zukunft militärischer Interventionen: Wie die USA zum Imperium wurde
8,8
6 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied für unter 4€ pro Monat!