Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Zeit und Geschichte

Hauke Friederichs
Journalist
Zum piqer-Profil
piqer: Hauke Friederichs
Mittwoch, 11.09.2019

Frauen als Opfer – wie soll man mit Texten aus der Antike nach #MeToo umgehen?

"Atemlos sah ich ihren Körper und ihre zitternden Glieder an – wie ein Windhauch über Pappellaub streift." Das siebte Gedicht im ersten Buch von Ovids Amores schildert, wie der Sprecher seine Geliebte verletzt hat, das Mädchen weint. Er bereut, seine Geliebte misshandelt zu haben, sagt, dass seine Hände in Ketten gelegt werden müssten. Sein Mitleid mit dem Opfer allerdings hält sich in Grenzen, er geht in Selbstmitleid über, seine Arme seien in Wahnsinn ungestüm geworden. 

"Die missbrauchte Frau, geschlagen, womöglich vergewaltigt oder beides, wird zum ästhetisierten Objekt eines male gaze, noch dazu des Täters, dessen Tun in einigermaßen haarsträubenden Euphemismen mit den sanften Berührungen des Windes verglichen wird", stellt Katharina Wesselmann fest, Professorin für Didaktik der Alten Sprachen in Kiel. Und weiter: "Beim Studium lateinischer und griechischer Texte drängen sich nach dem Perspektivwechsel durch #MeToo unangenehme neue Realitäten auf."

Für viele Gedichte aus dem alten Griechenland und dem alten Rom sind problematische Frauenbilder normal. Mädchen, Mägde, Sklavinnen und Herrinnen werden entführt, gedemütigt, zum Sex und zur Ehe gezwungen. Die männlichen Täter werden dennoch weiterhin als Helden beschrieben.

Wesselmann hat 14 Jahre lang als Lehrerin gearbeitet. Sie fragt nun, wie ihre Kollegen mit diesen Stoffen im Schulunterricht umgehen sollten.

"Die Behandlung von Themen wie Sex und Gender ist Teil dieses Problems, weil jahrhundertelang nur die männliche Perspektive auf die antiken Texte existierte, die überdies meist ebenfalls von Männern geschrieben sind", schreibt Wesselmann. "Diese doppelte Maskulinisierung ging offenbar mit der Verharmlosung und Billigung von sexueller Gewalt einher, was heutige Lernende zunehmend abstößt."

Die antiken Texte zu zensieren sei die falsche Strategie. Dann bleibe nicht mehr viel übrig. Die Originalliteratur birgt zudem ein Potenzial an Konflikt und Reibung mit den eigenen Traditionen, das Lehrer nutzen sollten.

Frauen als Opfer – wie soll man mit Texten aus der Antike nach #MeToo umgehen?
8,3
4 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Kommentare 5
  1. Achim Engelberg
    Achim Engelberg · Erstellt vor 12 Tagen ·

    Das ist eine alte Diskussion, die vor allem in der DDR-Literatur stattfand, und wahrscheinlich deshalb vergessen worden ist.

    Zwei Beispiele: Heiner Müller ZEMENT aus dem Jahr 1972:
    https://www.suhrkamp.d...

    Und dieses Buch aus dem Jahr 1982:
    https://www.suhrkamp.d...

    1. Hauke Friederichs
      Hauke Friederichs · Erstellt vor 12 Tagen ·

      Danke für den Tipp. 1972 war ich noch gar nicht auf der Welt. Und 1982 zu klein, um "antike Dichtkunst" sagen zu können. Schade, dass die Diskussion irgendwann versandet ist. Es wird Zeit, die Debatte in Gesamtdeutschland außerhalb der kleinen Fachkreise aufzugreifen.

    2. Achim Engelberg
      Achim Engelberg · Erstellt vor 12 Tagen ·

      @Hauke Friederichs Einverstanden, ich nahm das auch erst später wahr.

  2. Kerstin A.
    Kerstin A. · Erstellt gestern ·

    14 Jahr als Lehrerin gearbeitet und stellt dann so eine Frage? Wie wäre es denn einfach mal damit, Kunst immer im Kontext ihrer Zeit zu betrachten? Wahrscheinlich für jemanden, der 14 Jahre lang als "Lehrer gearbeitet hat", zu weit hergeholt.

    1. Hauke Friederichs
      Hauke Friederichs · Erstellt vor etwa 18 Stunden ·

      Da haben Sie vielleicht den letzten Absatz überlesen: "Die antiken Texte zu zensieren sei die falsche Strategie. Dann bleibe nicht mehr viel übrig. Die Originalliteratur birgt zudem ein Potenzial an Konflikt und Reibung mit den eigenen Traditionen, das Lehrer nutzen sollten."

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Zeit und Geschichte als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer Kuratoren als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in iTunes:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.