Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Zeit und Geschichte

Hauke Friederichs
Journalist
Zum piqer-Profil
piqer: Hauke Friederichs
Montag, 25.12.2017

Feldherr, Ausbeuter, Hochverräter – Albrecht von Wallenstein und der Dreißigjährige Krieg

Friedrich Schiller hatte stets ein ausgeprägtes Gespür für gute, eingängige Themen. Und ein Mann versprach besten Stoff: 1798/99 wurde Schillers Drama über einen Kriegsunternehmer, der einen steilen Aufstieg erlebte und ein bitteres Ende fand, uraufgeführt. Schiller inspirierte so die deutsche Geschichtsschreibung. Denn die echte Vorlage für seinen Helden wurde seitdem vielfältig untersucht, analysiert, bewertet. Bis 1910 erschienen über 2500 Studien über den Feldherren des Kaisers im Dreißigjährigen Krieg. Es geht um Albrecht von Wallenstein, der 1625 zum Oberbefehlshaber der kaiserlichen Armee berufen wurde.

Dieser Wallenstein sorgte er für einen effizienten, aber auch skrupellosen Unterhalt seiner Truppen: Besetzte Gebiete ließ er seine Armee finanzieren – oder die eroberten Territorien rücksichtslos plündern. Mit seinen Siegen auf den Schlachtfeldern bescherte Wallenstein seinem Kaiser eine große Machtfülle. Doch dann kam es zum Bruch zwischen Monarch und Oberkommandierenden.

Zahlreiche Historiker veröffentlichten nach Schiller verschiedenste Lebensbeschreibungen über Wallenstein – von Leopold von Ranke, der über den General seine einzige Biografie verfasste, bis zu Golo Manns Erzählung mit mehr als 1000 Seiten Umfang. Dazu kommen Romane, Festspiele, Kinofilme und Fernsehdokumentationen, die sich mit Wallenstein auseinandersetzen. Für das Magazin ZEIT Geschichte hat Christoph Kampmann sich mit Wallenstein und dessen Söldner-Truppe beschäftigt. 

Bis 1625 war der Kaiser noch von der Katholischen Liga abhängig, die von Bayern und Spanien angeführt wurde. Deren Armeen hatten für ihn gekämpft und einige Siege errungen. "Dank Wallenstein konnte sich der Kaiser nun von seinen Verbündeten emanzipieren – und wurde damit zum mächtigsten Akteur des Krieges", schreibt Kampmann. Letztlich tauschte der Monarch aber nur die Abhängigkeit, denn nun war er auf Wallensteins Truppen angewiesen. Ende 1633 verlor Wallenstein die Gunst des Kaisers. Er wurde ermordet. Was für ein Drama.

Feldherr, Ausbeuter, Hochverräter – Albrecht von Wallenstein und der Dreißigjährige Krieg
8,3
4 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied für unter 4€ pro Monat!