Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Zeit und Geschichte

Hauke Friederichs
Journalist
Zum piqer-Profil
piqer: Hauke Friederichs
Sonntag, 10.02.2019

Ein Held mit Bombe – Wie Georg Elser mit einem Tyrannenmord den Frieden retten wollte

Er klaut Sprengstoff, baut Zünder aus Weckern, baut eine Bombe und plant penibel einen Mordanschlag. Fast ein Jahr lang bereitet Georg Elser, ein Tischlergeselle, von 1938 an den Tyrannenmord vor. Er will Adolf Hitler und andere Größen des NS-Regimes mit einem Sprengkörper töten. Als Anschlagsort hat Elser den Bürgerbräukeller in München ausgemacht. Jedes Jahr am 8. November hält der Diktator dort eine Rede zur Erinnerung des Putsches von 1923 in München.

In der Gastwirtschaft höhlt Elser in mühevoller Arbeit eine Säule aus. Er versteckt sich abends in einer Kammer, lässt sich einschließen, arbeitet mit einfachen Werkzeug, wochenlang.

Elsers Biografie, seine Abschlagspläne und den Verlauf der Tat, die Diskussionen über den Täter im Nachkriegsdeutschland, Dokumente und Fotos präsentieren die Bundeszentrale für Politische Bildung und die Gedenkstätte Deutscher Widerstand in dem Online-Schwerpunkt "Ich habe den Krieg verhindern wollen". Dafür haben Professor Peter Steinbach und Johannes Tuchel verfasst. Das Projekt wurde 2001 abgeschlossen, die Homepage ist optisch kein Gewinn – der Inhalt aber lohnt sich.

Zwei Tage vor dem Anschlag stellt Elser die Zünder ein. Am 8. November 1939 will Hitler zunächst gar keine Rede halten – und entscheidet sich kurzfristig um. Er spricht nur kurz, weil er rasch nach Berlin aufbrechen will. 

"Nach dem Ende seiner Rede gegen 21.07 Uhr verläßt Hitler so wesentlich früher als sonst mit anderen hohen NS-Führern den Raum", schreiben Steinbach und Tuchel. "Gegen 21.20 Uhr explodiert der Sprengkörper. Dort, wo Hitlers Rednerpult steht, befindet sich ein meterhoher Schutthaufen."

Elsers Bombe tötet acht Menschen und verletzt 60 weitere. Sofort nach der Detonation suchen Polizisten nach den Tätern. Die Kontrollen an den Grenzen werden verstärkt. Als Elser in die Schweiz ausreisen will, nimmt ihn ein Beamter fest. Im Verhör bei der Gestapo gesteht er die Tat. Sein Motiv: Er wollte den Frieden retten und Hitlers Angriffskrieg stoppen.

Ein Held mit Bombe – Wie Georg Elser mit einem Tyrannenmord den Frieden retten wollte
8,6
5 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Zeit und Geschichte als Newsletter.