Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Zeit und Geschichte

Hauke Friederichs
Journalist
Zum piqer-Profil
piqer: Hauke Friederichs
Sonntag, 31.12.2017

Der qualvolle Tod von Individuum 13 – was die Archäologie über den Dreißigjährigen Krieg verrät

Dieser Tod muss schmerzhaft und qualvoll gewesen sein. Was widerfuhr Individuum 13 in der Schlacht von Lützen am 16. November 1632? Archäologen versuchen, den letzten Tag des unbekannten Söldners zu rekonstruieren. Stürzte der Mann bei einem Angriff auf die feindliche Infanterie vom Pferd? Oder streckte ihn ein Schwerthieb in den Bauch nieder? Eine schwere Stichverletzung an seiner Lendenwirbelsäule ist auch nach fast vier Jahrhunderten nicht zu übersehen. 

"Vermutlich hat die Klinge sein Gedärm zerfetzt, und er ist langsam verblutet", schreibt Andreas Molitor in ZEIT Geschichte. Der Kämpfer, dessen Skelett zusammen mit den sterblichen Überresten von 46 weiteren Kämpfern im Herbst 2011 in einem Massengrab in der Nähe von Lützen entdeckt worden war, wurde nicht älter als 25 oder 30 Jahre. Schon vor der Schlacht, in der er sterben sollte, hatte er schwere Verletzungen erlitten. Als Jugendlicher hatte er sich den rechten Oberschenkel so schwer gebrochen, dass die Knochen schief zusammengewachsen waren. Sein rechtes Bein war danach acht Zentimeter kürzer als das linke. Durch das heftige Hinken war das Hüftgelenk stark abgenutzt. Der Söldner litt unter starken Schmerzen. "Ganz bestimmt war er ein Kavallerist; die langen Fußmärsche der Infanterie hätte er nicht durchgestanden", schreibt Monitor.

Individuum 13 ist nur einer der vielen Toten, die im Rahmen des internationalen Forschungsprojekts "Schlachtfeldarchäologie Lützen" untersucht wurden. Diese Schlacht gilt als eine der größten, blutigsten, verlustreichsten und mit mehr als sechs Stunden Dauer längsten des an Gefechten wahrlich nicht armen Dreißigjährigen Krieges.

Die Schlacht von Lützen ist auch wohl die am besten erforschte Schlacht dieses brutalen Krieges. Von 2006 bis 2011 wurde der Kampfplatz systematisch untersucht. Molitor beschreibt die Forschung und die Ergebnisse. Ein spannendes Stück über die Möglichkeiten der Archäologie und deren Nutzen für die Geschichtsschreibung.

Der qualvolle Tod von Individuum 13 – was die Archäologie über den Dreißigjährigen Krieg verrät
8,6
5 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied für unter 4€ pro Monat!