Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Zeit und Geschichte

Hauke Friederichs
Journalist
Zum piqer-Profil
piqer: Hauke Friederichs
Freitag, 20.01.2017

Der Madasgaskar-Plan: Wie Nationalsozialisten europäische Juden in Afrika ermorden wollten

Bis heute halten sich Lügen und Mythen zum „Dritten Reich": Eine davon lautet, der Führer wollte die Juden gar nicht alle ermorden, sondern nach Madagaskar deportieren. Nach dem Krieg klammerten sich Altnazis und andere Deutsche an solche Geschichtsklitterungen, um das schier unbegreifliche Verbrechen des Holocaust' "erklären" zu können. Einestages von Spiegel Online schreibt zum Jahrestag der Wannensee-Konferenz, wie der Madagaskar-Plan zustande kam.

Diese Geschichte beginnt mit Franz Radermacher. Für ihn sei der Krieg schon im Mai 1940 gewonnen gewesen. „Also machte sich der 34-jährige Jurist aus Neustrelitz grundsätzliche Gedanken über die wirklich wichtigen Fragen: Wohin mit all den Juden?"

Zu diesem Zeitpunkt leitete er knapp vier Wochen das neue Referat D III, zuständig für „Juden- und Rassepolitik", im Auswärtigen Amt des Deutschen Reiches. Am 3. Juni 1940 legte Radermacher seinem Vorgesetzten seinen radikalen Plan vor: eine millionenfache Vertreibung.

Er schrieb: „Die Westjuden werden aus Europa entfernt, beispielsweise nach Madagaskar". Und weiter: „Die 'Ostjuden' sollten in einem Reservat im besetzten polnischen Bezirk Lubin 'als Faustpfand in deutscher Hand bleiben', um die USA aus dem Krieg zu halten." Mehrere Größen des Regimes schlossen sich dem Plan an, selbst Adolf Hitler wollte schließlich diese Lösung. Niemandem ging es darum, die Juden zu schonen. Deren Tod auf der afrikanischen Insel wurde selbstverständlich in Kauf genommen. Doch Madagaskar blieb ein Hirngespinst, das vor 75 Jahren auf der Wannsee-Konferenz beendet wurde.

Am 20. Januar 1942, diskutierten Staatssekretäre aus verschiedenen Ministerien, SS-Führer, NSDAP-Funktionäre und andere Spitzenbeamte  in einer Villa am Berliner Wannsee die „Endlösung der Judenfrage". Es ging um die Koordination eines Genozides, der längst begonnen hatte: 500.000 Juden waren bereits ermordet worden. Der Madagaskar-Plan wurde verworfen. Stattdessen die industrielle Vernichtung in Konzentrationslagern geplant.

Der Madasgaskar-Plan: Wie Nationalsozialisten europäische Juden in Afrika ermorden wollten
6,7
Eine Stimme
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied für unter 4€ pro Monat!