Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Zeit und Geschichte

Hauke Friederichs
Journalist
Zum piqer-Profil
piqer: Hauke Friederichs
Sonntag, 27.08.2017

Der Koreakrieg endet 1953 – und bestimmt bis heute die Region

"Feuer und Wut" drohte der US-Präsident Donald Trump jüngst Nordkorea an. Auch über den Einsatz von Kernwaffen fabulierte er. Doch Atomsprengköpfe braucht es nicht, um ein Land völlig zu zerstören. Die Menschen in Nordkorea wissen das nur zu gut. Dort standen 1953 an vielen Orten nicht einmal mehr Ruinen als der Koreakrieg endlich endete. 18 der 22 größten Städte waren fast komplett eingeebnet – durch konventionelle Waffen und durch Napalm, ein mit Wasser nicht zu löschendes Brandmittel. Die Chemikalie wurde im Koreakrieg in einem noch größeren Ausmaß eingesetzt als später in Vietnam. Auch mit Feuer made in the USA haben Nordkoreaner also bereits ihre Erfahrungen gemacht.

1953 war der Krieg zwar vorbei, die Gewalt endete (mit Ausnahmen von Artilleriebeschuss und dem Torpedieren von südkoreanischen Schiffen). Aber ein Frieden wurde nie geschlossen, es besteht nur ein mühsam ausgehandelter Waffenstillstand. "Die Koreanische Halbinsel ist der einzige Ort der Welt, an dem der Kalte Krieg noch nicht beendet ist", schreibt Bernd Stöver in der ZEIT. "Und seit 1953 ist kaum ein Jahr vergangen, in dem sich der Konflikt nicht zugespitzt und wieder entspannt hätte, so wie seit diesem Frühjahr gleich mehrmals."

In Trumps alttestamentarischer Feuer-Drohung am 8. August entdeckt Stöver "eine erschreckende Ähnlichkeit" zur Rede, die einer seiner Amtsvorgänger vor dem Abwurf der ersten Atombombe auf die japanische Stadt Hiroshima hielt. Harry S. Truman sagte am 6. August 1945: "Wenn sie unsere Bedingungen nicht akzeptieren, dann können sie einen Regen der Zerstörung aus der Luft erwarten, wie er noch nie auf Erden gesehen wurde." 

Ein neuer Koreakrieg wäre verheerend – zumal er diesmal atomar geführt werden könnte. 4,5 Millionen Menschen kamen zwischen 1950 und 1953 in Korea ums Leben, fast ein Drittel davon waren Zivilisten. Der Konflikt hinterließ ein tief gespaltenes Land und einen andauernden Konfliktherd, der nicht nur die Sicherheit Asiens bedroht.

Der Koreakrieg endet 1953 – und bestimmt bis heute die Region
8,6
5 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied für unter 4€ pro Monat!