Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Zeit und Geschichte

Dirk Liesemer
Autor und Reporter
Zum piqer-Profil
piqer: Dirk Liesemer
Mittwoch, 28.09.2016

Das Massaker von Babij Jar

Vor 75 Jahren eroberten deutsche Truppen die Hauptstadt der sowjetischen Ukraine. Tage später forderten sie alle Juden von Kiew auf, sich in den Morgenstunden des 29. September 1941 an einer Straßenkreuzung im Westen der Metropole zu versammeln. Jeder sollte Dokumente, Wertsachen und Kleidung dabeihaben. "Wer von den Juden dieser Anordnung nicht Folge leistet, wird erschossen", hieß es. Stunden später begann in der Schlucht Babij Jar eines der grausamsten Massaker des Zweiten Weltkriegs. In nur zwei Tagen ermordeten Mitglieder eines SS-Sonderkommandos und zweier Polizeibataillone mehr als 33.700 jüdische Kinder, Frauen und Männer.

In der F.A.Z. hat Osteuropakorrespondent Konrad Schuller dieser Tage einen Bericht einer Überlebenden geschildert. Weil sein Text (noch) nicht im Netz steht, wird hier stattdessen auf eine vor fünf Jahren erschienene, beklemmende Reportage der ukrainischen Schriftstellerin und Literaturwissenschaftlerin Katja Petrowskaja verwiesen. 2011 besuchte sie die Schlucht mit folgender Frage im Kopf: "Bleibt ein Ort derselbe Ort, wenn man an diesem Ort mordet, verscharrt, sprengt, aushebt, verbrennt, mahlt, streut, schweigt, bepflanzt, lügt, Müll ablagert, flutet, ausbetoniert, wieder schweigt, absperrt, Trauernde verhaftet, später zehn Mahnmale errichtet, der eigenen Opfer einmal pro Jahr gedenkt oder meint, man habe damit nichts zu tun?"

Das Massaker von Babij Jar
8,6
5 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied!