Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Zeit und Geschichte

Hauke Friederichs
Journalist
Zum piqer-Profil
piqer: Hauke Friederichs
Donnerstag, 29.12.2016

Auschwitz und wir

Auschwitz, mehr als 60 Jahre nach dem Ende des Grauens: Was hat der Ort jungen Menschen heute noch zu sagen? Barjas Alo, Alexander Himberg, Ibrahim Kamera helfen dabei, Draht zu spannen und die alten Wachzäune zu erneuern. Sie und acht andere Jungendliche helfen zwei Wochen lang, die Gedenkstätte des ehemaligen Konzentrationslagers zu erhalten. Was die Jungendliche dort erleben und gefühlt haben, zeigt ein Multimedia-Projekt des NDR.

Barjas, 20 Jahre alt, geflohen aus Syrien, verglich Auschwitz vor der Reise immer mit seiner vom Krieg zerrütteten Heimat. Nach zwei Wochen in Polen fragt er sich, was er tun könne, damit sich "Katastrophen wie hier" nicht wiederholen können. Für Alexander Himberg, einem 18-Jährigen aus Hannover, brachte die Reise nicht nur neues historisches Wissen: Er sagt, Auschwitz habe sein Leben verändert: "Es sei vor allem der Horror, mit dem er konfrontiert wurde, der ihn zum Nachdenken gebracht hätte: 'Ich habe mir danach gedacht: Dort passierte so eine Scheiße. Dann kam ich nicht mehr mit dem Gedanken klar, selber Mist zu bauen'", sagte Himberg dem NDR. Und weiter: "Ich hab mich danach viel mehr um meine Zukunft gekümmert. Ich war wieder voller Freude, nicht mehr so niedergeschmettert."  

Auschwitz und wir
5
2 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied für unter 4€ pro Monat!