Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Zeit und Geschichte

Moritz Hoffmann
Freier Historiker. Zeitgeschichte, Digitale Public History. Verantwortlich für @digitalpast und @9Nov38.
Zum piqer-Profil
piqer: Moritz Hoffmann
Sonntag, 25.09.2016

American Coup: Ein vergessenes Kapitel US-Geschichte

Wer schreibt eigentlich die Geschichte, wie wir sie kennen? Die Sieger, sagt der Volksmund. Historiker, hoffen die Historiker. Historiker*innen, hoffen die etwas moderneren Historiker*innen. So leicht ist das nicht zu klären, es sind schon eine Menge kluge Bücher darüber geschrieben worden. Am Ende ist es eine Einzelfallentscheidung. In dem Fall meines heutigen Piqs ist die Geschichte bis jetzt eindeutig von den Siegern geschrieben worden. Von einer Gruppe weißer Rassisten, die mit Unterstützung der örtlichen Oberschicht und Medien im Jahr 1898 in North Carolina Jagd auf Afroamerikaner machten, mindestens zehn erschossen und Bürgermeister wie Sheriff zum Rücktritt zwangen.

Denn bis jetzt ist dieser lokalpolitische Staatsstreich nicht rückgängig gemacht worden. Im Gegenteil. Nicht nur durften diese Rassisten der (damals noch rechten) Demokratischen Partei in Freiheit bleiben und die Ämter der Stadt neu besetzen, sie behielten auch die Deutungshoheit über die Erzählung. Erst ein afroamerikanischer Sohn der Stadt hat nun - finanziert durch Arbeitslosenhilfe und die Spende eines anonymen Basketball-Profis - aus der mündlich weitergegebenen Erzählung der Schwarzen der Stadt einen Dokumentarfilm gemacht, der Licht ins Dunkel bringen kann.

American Coup: Ein vergessenes Kapitel US-Geschichte
8
3 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied!