Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Wissenschaft und Forschung

Paula-Irene Villa
Professorin für Soziologie und Gender Studies
Zum piqer-Profil
piqer: Paula-Irene Villa
Samstag, 21.07.2018

Warum sich eher Wissenschaftlerinnen verzetteln

In der Wissenschaft wird geforscht und gelehrt. Beides wird mehr oder minder akkurat gemessen bzw. evaluiert, auf dass Lebensläufe, Leistungen und Potenziale der Wissenschaftler/innen bei Qualifikationen, Beförderungen, Stellenbesetzungen angemessen zur Geltung kommen.

In der Wissenschaft wird auch konferiert, fachlich palavert, begutachtet, evaluiert; es gibt unfassbar viele Gremien, die es zu besetzen und Funktionen, die es zu übernehmen gilt: Promotionsausschuss, Gleichstellungausschuss, Lehrkoordination, Brandschutzbeauftragter, Bibliotheksausschuss, Girls und Boys days für Schüler/innen, Mentorate, Departmentskolloquium, kleine und große Kommission zur Verteilung der xy-Gelder, Stipendienauswahl ... you get the picture. 

Viele davon sind: 

Non-promotable tasks are those that benefit the organization but likely don’t contribute to someone’s performance evaluation and career advancement.

Wer macht diese Organisationshausarbeit? Na? Genau! Wie eine aktuelle experimentelle Studie von Linda Babcock et al. (American Economic Review 2017) zeigt, sind es eher die Kolleginnen, weniger die Kollegen. Selbstverständlich freiwillig, gezwungen wird niemand. Wie es dazu kommt und mit welchen Folgen, das stellen die Autorinnen der Studie im Harvard Business Review dar. 

Warum sich eher Wissenschaftlerinnen verzetteln
8,3
4 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Wissenschaft und Forschung als Newsletter.