Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Wissenschaft und Forschung

RiffReporter eG
Zum piqer-Profil
piqer: RiffReporter eG
Dienstag, 12.03.2019

Warum Heidelberger Forscher beim Test auf Brustkrebs doch keine „Weltsensation“ bieten können

DIE BILD BRACHTE die ganz große Story. Eine „Weltsensation aus Deutschland“ sei das, die da aus Heidelberg komme. Die dortige Universitätsklinik habe einen „revolutionären Test“ entwickelt: Er könne Brustkrebs entdecken, bevor ihn bildgebende Verfahren sichtbar machen können. Außerdem sei der Bluttest sicherer als die bisherigen Verfahren und noch dazu besonders treffsicher bei Risikopatientinnen mit genetischer Veranlagung: „Ein medizinischer Durchbruch.“Zu der Schlagzeile packte die Zeitung das passende Foto: drei Mediziner, aufgestellt wie Superhelden im Arztkittel, ganz vorn mit lässig-verschränkten Armen posierte Christof Sohn, geschäftsführender Ärztlicher Direktor der Universitätsfrauenklinik.

Von der „Weltsensation“ blieb bei näherer Betrachtung nicht viel. Das Urteil in der Fachcommunity fiel harsch aus. „Eine Berichterstattung, die ohne Evidenzgrundlage Hoffnungen bei Betroffenen weckt, ist aus unserer Sicht kritisch zu bewerten und entspricht nicht den von uns vertretenen Grundsätzen medizin-ethischer Verantwortung“, kommentierten sieben renommierte Verbände von der Deutschen Krebsgesellschaft bis zur Deutschen Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe in einer gemeinsamen Pressemitteilung.

Doch die Meldung war bereits einmal durch den Blätterwald gerauscht. Aber warum haben die Heidelberger die sensationsheischende Pressemitteilung zum vermeintlichen Bluttest überhaupt verfasst? Steckt dahinter vielleicht sogar ein handfestes ökonomisches Interesse? Jan-Martin Wiarda hat sich die Hintergründe dieser besonders unglücklichen Form von Wissenschaftskommunikation genauer angesehen.

Warum Heidelberger Forscher beim Test auf Brustkrebs doch keine „Weltsensation“ bieten können
8,3
4 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Kommentare 1
  1. Dr. Peter Spork
    Dr. Peter Spork · Erstellt vor 4 Monaten · Bearbeitet vor 4 Monaten

    Ein gutes Beispiel, warum unabhängiger freier Qualitäts-Journalismus so wichtig ist. Man kann das Projekt von Wiarda dort auch direkt unterstützen. (Ich bin allerdings befangen, weil selbst RiffReporter.)

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Wissenschaft und Forschung als Newsletter.