Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Wissenschaft und Forschung

Robert Gast
Physiker, Wissenschaftsjournalist
Zum piqer-Profil
piqer: Robert Gast
Mittwoch, 28.08.2019

Neues zum russischen Nuklearunfall

Am 8. August kam es auf einem Militärgelände am russischen Polarmeer zu einem Unfall: Bei einer Explosion trat radioaktives Material aus. Seitdem spekulieren westliche Beobachter, was passiert ist. Hat der Kreml einen Marschflugkörper mit Nuklearantrieb testen lassen? Diese Technologie beschäftigt Militärstrategen schon lange. Sie gilt einerseits als hochriskant. Andererseits wäre solch eine Rakete theoretisch in der Lage, beliebig lange in der Luft zu bleiben - wodurch sie feindliche Abwehrsysteme umgehen könnte.

Nun scheinen sich die Indizien zu verdichten, dass Russland tatsächlich entsprechende Tests durchgeführt hat, wie ein sachlich-informativer Text in der NZZ darlegt. Dafür sprechen zumindest die Daten aus einem Bericht des nationalen Wetterdienstes. 

Bei den jetzt nachgewiesenen radioaktiven Isotopen handelt es sich um Strontium-91, Barium-139, Barium-140 sowie Lanthan-140. Dies sind Zerfallsprodukte von radioaktiven Edelgasen und lassen sich mit ziemlicher Sicherheit auf eine nukleare Kettenreaktion zurückführen, wie der Nuklearexperte Horst-Michael Prasser von der ETH Zürich sagt.

Bliebe noch die Frage, ob der Reaktor an Bord eines Marschflugkörpers explodierte, oder ob er vielleicht doch eher der Raumfahrt dienen sollte - entsprechende Tests für eine zivile Nutzung im Weltall führt auch die NASA durch. Der Kreml hat jedoch bereits erklärt, dass der Unfall vom 8. August mit einer Waffe zu tun hatte. Sollte das stimmen, kann es sich fast nur um den ominösen Skyfall-Marschflugkörper handeln.

Neues zum russischen Nuklearunfall
8,9
7 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Wissenschaft und Forschung als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer Kuratoren als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in iTunes:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.