Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Wissenschaft und Forschung

Keno Verseck
Journalist

geb. 1967 in Rostock, freiberuflicher Journalist mit Schwerpunkt Mittel- und Südosteuropa.

Zum piqer-Profil
piqer: Keno Verseck
Montag, 14.01.2019

Jade-Hase oder Feuerdrachen? Wohin will China mit seinem Raumfahrtprogramm?

Anfang Januar gelang China, was keine Raumfahrtnation zuvor geschafft hat: Eine chinesische Raumsonde landete weich auf der erdabgewandten Seite des Mondes und setzte zudem noch ein Mondfahrahrzeug aus, das seither die Nähe der Landestelle erkundet. Es ist im chinesischen Raumfahrtprogramm die erste wirkliche "Erstmals-Leistung" und in gewissem Sinne der öffentliche internationale Durchbruch für den Raumfahrtsektor des Landes. Selten zuvor hat China für eine Raumfahrt-Mission so viel Anerkennung von den Raumfahrtagenturen und -experten der USA, Russlands und der EU bekommen. Dabei macht China schon seit fünfzehn Jahren mit einem Raumfahrtprogramm auf sich aufmerksam, das im Schnelldurchlauf wiederholt, wofür die Sowjetunion/Russland und die USA dreißig bis vierzig Jahre brauchten: 2003 schickte es den ersten Taikonauten ins All, 2011 begann es mit dem Bau seiner ersten einmoduligen Raumstation, daneben gab es unter anderem Mondmissionen mit und ohne Landungen von Rovern. Bald will China eine mehrmodulige Raumstation aufbauen, bemannte Mond- und Marsmissionen sind in Planung. Zweifellos ist es Chinas Ehrgeiz, zur führenden Raumfahrtnation aufzusteigen. Die diesbezüglichen Ambitionen des Landes sind in den letzten anderthalb Jahrzehnten kontrovers diskutiert und bewertet worden, vor allem, weil das zivile chinesische Raumfahrtprogramm militärischer Kontrolle und hoher Geheimhaltung untersteht, auch wenn chinesische Behörden in Bezug auf Informationen zur Raumfahrt inzwischen etwas offener sind als vor fünfzehn Jahren (damals musste ich mit westlichen Raumfahrtingenieuren wie dem in Satellite-tracking-Kreisen legendären Sven Grahn aus Schweden sprechen, die an der Planung chinesischer Missionen beteiligt waren, um überhaupt etwas Gesichertes zu erfahren; von chinesischer Seite selbst bekam man keinerlei konkrete Informationen.) Der langjährige Asien- und China-Korrespondent des SPIEGEL beschreibt nun anlässlich der neuesten chinesischen Mondlandung in einem sehr informativen Hintergrund die zivilen und militärischen Aspekte und Ambitionen des chinesischen Raumfahrtprogrammes. Ein guter, differenzierter Überblick ohne Geschwätz und ohne Ideologisierungen.

Jade-Hase oder Feuerdrachen? Wohin will China mit seinem Raumfahrtprogramm?
8
3 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Kommentare 2
  1. Robert Gast
    Robert Gast · Erstellt vor 6 Monaten ·

    An und für sich ein schöner Artikel, danke für den piq! Der SPIEGEL-Text verbreitet allerdings eine wissenschaftlich unseriöse Wunschvorstellung (was die SPIEGEL-Dokumentation hätte erkennen können): Helium-3 auf dem Mond zu fördern ist ein netter und beliebter Sciencefiction-Plot, aber es ist kein belastbares Motiv für die Rückkehr zum Mond in den nächsten Jahrzehnten, auch wenn man das immer wieder liest. Wieso, steht unter anderem hier: http://www.thespacerev...

    1. Keno Verseck
      Keno Verseck · Erstellt vor 6 Monaten ·

      Hallo Robert, danke für die Anmerkung, Du hast absolut recht. Generell sagt nach meiner Erfahrung jeder seriöse Raumfahrtexperte, dass Bergbau/Rohstoffförderung im All wohl kaum jemals rentabel sein wird, wenn es darum geht, diese Rohstoffe auf die Erde zu bringen. Allenfalls wäre Rohstoffförderung für Missionen vor Ort vorstellbar.

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Wissenschaft und Forschung als Newsletter.