Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Wissenschaft und Forschung

Med Watch
evidenzbasierter Medizinjournalismus
Zum piqer-Profil
piqer: Med Watch
Montag, 03.02.2020

Impfen: Was Facebook, Instagram, TikTok und YouTube gegen Falschinformationen unternehmen

Große Internetplattformen wie Google, Pinterest, Instagram oder Facebook stehen in der Kritik, nicht genug zu tun, um Hasspostings und Falschnachrichten aus ihrem Angebot herauszufiltern. Speziell zum Thema Impfen hatten sich bereits im vergangenen Frühjahr in den USA – nach massivem Druck durch Politiker und Werbekunden – Plattformbetreiber bereit gezeigt, etwas zu ändern. Sie haben ihre Algorithmen angepasst, Infos von verlässlichen Quellen hervorgehoben und etwa die Sichtbarkeit von Fehlinformationen über das Impfen reduziert. Allerdings konzentrierten sich etwa Google oder Facebook vor allem auf englischsprachige Inhalte, wie wir berichteten. Inhalte in weiteren Sprachen sollten folgen.

Nach einem ersten Check im vergangenen Jahr haben wir jetzt wieder nachgeschaut und gefragt, was die Konzerne gegen irreführende und falsche Gesundheitsinfos tun. Neu dabei: TikTok.

„Teuflische Regierungen bombardieren Eure Babies mit Impfstoffen“ – oder „Räuberische Impfpropaganda ist Teil eines Entvölkerungsprogramm der Globalisten“: Der Verschwörungstheoretiker Alex Jones verbreitet nicht nur politische Falschinformationen, sondern regelmäßig auch solche zu Impfungen. Er ist Gründer des rechten Portals „Infowars“. Doch nachdem Facebook mehrere seiner Kanäle und Twitter ihn blockiert haben, blieben ihm zum Verbreiten seiner Videos noch das Portal „BANNED.video“ – oder TikTok.

„TikTok unterstützt keine falschen oder irreführenden Informationen“, heißt es auf Nachfrage von MedWatch. „Wir sind uns der Bedeutung der Bekämpfung von Fehlinformationen auf unserer Plattform bewusst und verbessern kontinuierlich unsere Maßnahmen zur Erkennung und Reaktion auf irreführende oder falsche Informationen.“

Kürzlich hat TikTok sich neue Community-Standards gegeben: „Fehlinformationen, die der Gesundheit einer Person oder der öffentlichen Sicherheit insgesamt schaden könnten“ würden entfernt, heißt es da – wie auch Inhalte, die im Rahmen von Desinformationskampagnen verbreitet werden. Wie passen die Videos von Jones dazu? TikTok erkannte auf Nachfrage von MedWatch das Problem:

„In dem von Ihnen erwähnten Fall haben wir den Inhalt überprüft. Die Videos verstoßen eindeutig gegen unsere Community-Richtlinien. Wir haben die Videos und den Account gelöscht.“

Als „beliebte Online-Plattform“ bekenne sich TikTok zu seiner Verantwortung, Bedenken, Kritik und Optimierungsmöglichkeiten fortlaufend zu prüfen, heißt es. Ob das reicht? Und was hat es mit dem „Trust & Safety Hub“ in Dublin auf sich, den TikTok einführen will? Was ist bei Facebook, Instagram und Google / YouTube in Sachen Falschmeldungen zum Thema „Impfen“ passiert? Dies alles lesen Sie in dieser Recherche von uns: 

Impfen: Was Facebook, Instagram, TikTok und YouTube gegen Falschinformationen unternehmen
8,3
4 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Wissenschaft und Forschung als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer Kuratoren als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.