Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Wissenschaft und Forschung

Frank Wunderlich-Pfeiffer

Freier Autor. Seit 2015 im Wissenschafts- und Technikressort von Golem.de. - Raumfahrt, Technik und Naturwissenschaft.

Zum piqer-Profil
piqer: Frank Wunderlich-Pfeiffer
Mittwoch, 14.11.2018

Europas gefährlichster Vulkan wird aktiv - aber braucht wohl noch ein paar Jahrtausende

Bei gefährlichen Vulkanen in Europa denkt man schnell an den Vesuv, der im Jahr 79 die Städte Pompeii und Herculaneum zerstörte. Aber nordöstlich davon, nicht weit vom Vesuv entfernt, kannten schon die Römer ein Gebiet, dass sie die Campi Flegrei nannten - die brennenden Felder.

Es ist ein vulkanisches Gebiet mit einer Reihe von Vulkankratern und -kesseln, die in der Vergangenheit entstanden. Aber der Vulkanismus der Gegend hat ein wesentlich größeres Potential. Vor etwa 40.000 Jahren kam es zu einer Eruption, die mit 200 Kubikkilometern ausgeworfenem Material etwa 50 mal so groß war, wie der berühmte Ausbruch des Vesuv. Vor rund 15.000 Jahren folgte ein immernoch sehr großer Ausbruch mit einem fünftel dieser Menge.

Auch zwischen diesen großen Ausbrüchen ist das Gebiet aktiv, auch wenn es seit 1538 keine der kleineren Ausbrüche mehr gegeben hat. Damals entstand der Monte Nuovo - der neue Berg. Bei der Auswertung der damals ausgestoßenden Lava stießen die Forscher nun auf Anzeichen, dass sich im Magma unter den Campi Flegrei sogenannte Plagioklase bilden.

Das Problem ist nun nicht, dass diese Plagioklase besonders gefährlich wären. Aber im festen Zustand binden sie kaum noch Wasser oder Kohlendioxid, das sich im Magma befindet. Wenn dieser Prozess sehr schnell und in großem Umfang abläuft, kann das die Magmakammer unter starken Druck setzten und eine große Eruption auslösen.

Im Gestein das vor den letzten großen Ausbrüchen produziert wurde, fanden sich ähnliche Anzeichen, die nun als Signal für eine in Zukunft anstehende große Eruption gelten. Allerdings war die Eruption des Monte Nuovo auch erst die erste Eruption, die solche Anzeichen zeigte. Bei den letzten großen Ausbrüchen der Campi Flegrei dauerte es nach solchen ersten Zeichen aber noch mehrere Jahrtausende bis zum nächsten großen Knall.

Kein Grund also, die Nerven zu verlieren. Aber ein guter Grund, die Campi Flegrei im Auge zu behalten. Kleinere Ausbrüche folgen mit Sicherheit eher.

Europas gefährlichster Vulkan wird aktiv - aber braucht wohl noch ein paar Jahrtausende
8,3
4 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!