Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Volk und Wirtschaft

Wohnraumpolitik: Ist das Einfamilienhaus das SUV der Baubranche?

Frederik Fischer
Mitgründer KoDorf / Summer of Pioneers - Neues Leben und Arbeiten auf dem Land
Zum piqer-Profil
Frederik FischerMittwoch, 17.02.2021

Der Markt allein wird es nicht richten – Folge 2938457029834: "Das Einfamilienhaus". 

Ein grüne Hamburger Bezirksamtsleiter Michael Werner-Boelz hat Anfang des Jahres etwas recht Unspektakuläres verkündet: Es werden in Hamburg-Nord keine neuen Baugebiete für Einfamilienhäuser mehr ausgewiesen. Dafür gibt es sehr gute Gründe (u.a. einen durchschnittlichen Hauspreis von 800.000€ in Hamburg und die miserable Klimabilanz herkömmlicher Neubauten). Umgekehrt gibt es kein Recht auf Einfamilienhäuser. Werner-Boelz hat aber weder davon gesprochen, bestehende Einfamilienhäuser zu verbieten noch bereits ausgewiesene Baugenehmigungen einzukassieren (wie auch?). Dementsprechend wenig Resonanz erfuhr der ursprüngliche Artikel in der Welt. Dann allerdings haben sich findige SEO-Texter noch mal an die Überschrift gesetzt, die nun wie folgt lautete: "Beliebt, aber bald verboten? Das Ende des Einfamilienhauses.

Das bediente bestens das Klischee von den Grünen als Verbotspartei. Dementsprechend schrill war die Resonanz aus dem Lager der Konservativen. Dann ereignete sich aber etwas Unerwartetes: Es kam zu einer echten Debatte. Mit echten Argumenten und Augenmaß. Auch aus den Reihen der CDU wurde vorsichtig angemerkt, dass man die negativen Konsequenzen fortschreitenden Einfamilienhauszersiedelung nicht länger ignorieren darf. Tatsächlich ist der Vergleich im Neuen Deutschland treffend: Einfamilienhäuser sind die SUVs der Baubranche. Die Nachfrage ist unbestreitbar, aber eben auch unbestreitbar nicht im Interesse der Gesellschaft. Die meisten Einfamilienhaussiedlungen führen dazu, dass Ortskerne verwahrlosen, ihr Bau produziert riesige Mengen CO2 und der Flächenfraß passt nicht in einer Zeit des Artensterbens. 

Dennoch möchte niemand Einfamilienhäuser verbieten. Im Idealfall führt diese Debatte aber zu einer neuen Wohnungs- und Baulandpolitik. Es mag Orte geben, in denen Einfamilienhaussiedlungen immer noch das Mittel der Wahl sind. Im Idealfall steht die Entscheidung für oder gegen eine solche (Zer)Siedlung aber am Ende eines gründlichen Abwägungsprozesses, in dem auch Alternativen geprüft werden. Diese können in nachverdichteten Ortskernen bestehen, gemeinschaftlichen Wohnmodellen oder Konzeptvergaben, die z.B. ökologisches Bauen vorschreiben. Auch neue Fördermodelle sind dringend notwendig, um z.B. die immer wieder geforderte Umnutzung von Leerstand Wirklichkeit werden zu lassen. Der Grund, warum viele (insbesondere denkmalgeschützte) Gebäude leer stehen, ist nämlich nicht, dass dort niemand wohnen möchte, sondern dass Neubauten meist deutlich günstiger sind.  

Hier der Debattenverlauf als Link-Liste: 

Wohnraumpolitik: Ist das Einfamilienhaus das SUV der Baubranche?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Volk und Wirtschaft als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.