Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Volk und Wirtschaft

Antje Schrupp
Politikwissenschaftlerin, Journalistin
Zum piqer-Profil
piqer: Antje Schrupp
Mittwoch, 09.01.2019

Wie viel Profit muss man erwirtschaften wollen, um als "Wirtschaft" zu gelten?

Zwischen Finanzämtern und Wohnungseigentümern, die mit ihren Mietforderungen zu sehr unter der ortsüblichen Vergleichsmiete bleiben, entspinnen sich immer öfter Auseinandersetzungen über die Frage, wie viel Profit man erwirtschaften wollen muss, um als Vermieter gelten zu können. Wenn die Miete zu niedrig ist, geht das Finanzamt von "Liebhaberei" aus, weil die Profitabsicht nicht im Vordergrund stehe. Das ist für die betroffenen Hauseigentümer problematisch, weil sie dann Betriebsausgaben nicht mehr von der Steuer absetzen können - und sich in Folge das ganze Unternehmen möglicherweise nicht mehr leisten können.

Im Fall von Mietwohnungen ist diese Logik besonders absurd, weil in Großstädten wie München oder Berlin die Mietpreise durch Immobilienspekulation rasant steigen, was die ortsübliche Vergleichsmiete künstlich in die Höhe treibt. Das ist eine Dynamik, die dem Allgemeinwohl zuwiderläuft, man kann froh über jeden Vermieter sein, der da nicht mitmacht und einfach weiterhin "normale" Mietpreise nimmt. Aber das Problem stellt sich grundsätzlich auch in anderen Branchen. Mit dem Vorwurf der "Liebhaberei" haben etwa auch kleine Verlage zu kämpfen, die mehr wegen dem inhaltlichen Programm betrieben werden, als um damit reich zu werden, oder Ladengeschäfte, die die Nachbarschaft beleben, aber kaum Gewinn abwerfen.

Hinter der offensichtlich absurden Dynamik erzwungener Mieterhöhungen steht eine fragwürdige Definition von "Ökonomie": Denn aufgrund ideologischer Wirtschaftstheorien wird davon ausgegangen, der einzige und hauptsächliche Grund, ökonomisch tätig zu werden, sei der Profit. Zum Glück ist das falsch. Wär nur schön, wenn die Finanzämter das auch einsehen würden. 

Wie viel Profit muss man erwirtschaften wollen, um als "Wirtschaft" zu gelten?
9,5
18 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Kommentare 1
  1. Frederik Fischer
    Frederik Fischer · vor 6 Tagen

    Sehr gut aufgeschriebener Wahnsinn. Man kann sich über so vieles Aufregen in dem Text, aber um einfach mal einen Fakt herauszugreifen: Lächerliche 20% Differenz zur ortsüblichen Vergleichsmiete reichen schon aus um aus einem Unternehmer einen Liebhaber zu machen? Die behördliche Begründung würde ich gerne lesen.