Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Volk und Wirtschaft

Rico Grimm

Rico Grimm schreibt über wirtschaftliche und politische Zusammenhänge für Medien wie Krautreporter, Capital, Business Punk und Zeit Online. Wenn er dafür den Schreibtisch verlässt, nimmt er immer die Kamera mit. Seine Lieblingsfrage ist: Warum?

Zum piqer-Profil
piqer: Rico Grimm
Donnerstag, 22.12.2016

Wie eine Blase an der Börse entstehen und platzen könnte

Die älteste Bank der Welt heißt Monte dei Paschi, residiert in Siena, Italien, und könnte sehr bald nicht mehr die älteste Bank der Welt sein. Weil sie Bankrott anmelden muss. Gestern haben die Vorstände der Firma mitgeteilt, dass die Barreserven nur noch für vier Monate ausreichen. Eigentlich ging man von elf Monaten aus. Daraufhin stürzten die eh schon enorm billigen Aktien der Bank ab. Der Handel mit ihnen wurde ausgesetzt.

Die Schwierigkeiten der Bank begannen, als sie sich im Jahr der Finanzkrise 2009 für 9 Milliarden Euro einen Teil der niederländischen ABN-Bank kaufte. Genauer: Die Schwierigkeiten der Bank begannen, weil sie diesen Deal mit Schulden finanzierte, die damals billig erschienen, aber heute zu einer echten Last geworden sind.

Die Dotcom-Blase am Anfang des Jahrhunderts platzte, weil das ganze Wachstum auf der Ausgabe immer neuer Aktien fußte, aber letztlich nicht von den tatsächlichen wirtschaftlichen Entwicklungen getragen wurde. Die Finanzkrise 2009 war im Kern eine Immobilienkrise und die nächste Krise könnte so wie der tiefe Fall der ältesten Bank der Welt beginnen: mit Unternehmensschulden. Denn immer mehr Unternehmen häufen immer immer mehr Schulden an. Die niedrigen Zinsen verleiten sie dazu und die Aktionäre machen Druck, einen Teil des Geldes zu nutzen, um Aktien des eigenen Unternehmens zu kaufen, was gut für den Aktienkurs ist, im Grunde aber dazu führt, dass Unternehmen massiv überbewertet werden, was einige Fondsmanager schon seit Jahren beanstanden.

Wenn jetzt, wie es sich andeutet, die Kurse von Anleihen (also der Schulden) fallen, könnten auch diese vorsichtigen Warner gezwungen sein, in die risikoreichen Titel zu gehen, wodurch die Aktienkurse noch weiter steigen ... Gut an der ganzen Sache ist nur: Normale Unternehmen sind lange nicht so wichtig wie Banken.

(Ich hoffe, dass meine Erklärung verständlich ist. Wenn nicht, fragt los ...)

Wie eine Blase an der Börse entstehen und platzen könnte
8
3 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied für unter 4€ pro Monat!