Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Volk und Wirtschaft

Alexandra Endres
Journalistin und Volkswirtin
Zum piqer-Profil
piqer: Alexandra Endres
Mittwoch, 17.01.2018

Weltbank-Chefökonom Romer sagt, er habe alles nicht so gemeint

Vor ein paar Tagen gab Paul Romer, der Chefökonom der Weltbank, dem Wall Street Journal (WSJ) ein viel beachtetes Interview (Paywall). Jetzt relativiert er seine Aussagen. Im WSJ-Text hieß es (Fettungen von mir):

The World Bank repeatedly changed the methodology of one of its flagship economic reports over several years in ways it now says were unfair and misleading. (...)The revisions could be particularly relevant to Chile (...)

Denn Chile fiel im wichtigen Doing-Business-Ranking der Weltbank innerhalb kurzer Zeit um mehr als 20 Plätze.

According to a preliminary analysis by Mr. Romer (...), Chile’s drop was driven almost entirely by adding new metrics to the index, and not by changes to standing measures of Chile’s business environment. He added that changes to the methodologies used in the rankings had the appearance of being politically motivated.

“Based on the things we were measuring before, business conditions did not get worse in Chile under the Bachelet administration,” Mr. Romer said. “I didn’t do enough due diligence and later realized that I didn’t have confidence in the integrity” of the report’s data.

Am Montag veröffentlichte Romer in seinem Blog nun seine ersten Neuberechnungen. Aus den immer gleichen Variablen berechnet er rückwirkend über fünf Jahre hinweg das Ranking neu – eine mögliche Rechenweise von vielen, wie er bemerkt, weshalb sein Ergebnis auch vom Zufall beeinflusst sein könne. In dieser Rechnung sinkt Chile nur noch um fünf Plätze.

Am Dienstag entschuldigte sich Romer in seinem Blog dann überraschenderweise für seine "unklaren Bemerkungen". Er habe keine Hinweise auf Manipulation im Index gefunden, die Reporter hätten ihn falsch verstanden. Die Änderungen der Methoden seien "sorgfältig bedacht" worden. Was er vielmehr habe sagen wollen: Die Weltbank müsse ihre Arbeit besser erklären.

Für mich klingt das, als habe er intern ziemlichen Ärger bekommen. Jetzt bin ich gespannt, was seine weiteren Neuberechnungen ergeben. Falls es sie gibt.

Weltbank-Chefökonom Romer sagt, er habe alles nicht so gemeint
8
3 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Volk und Wirtschaft als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.