Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Community-Kanal:

Volk und Wirtschaft

Warum es keine richtig erfolgreichen Internet-Startups mehr gibt

Moritz Orendt

Gründer von Blogbox, Content Captain und Atlas der Selbstständigkeit. Freelancer. Online Marketing, digitale Produktentwicklung.

Zum User-Profil
Moritz OrendtFreitag, 21.07.2017

Facebook ist die bisher jüngste Internet-Firma, die im ganz großen Stil erfolgreich wurde. Und Facebook ist auch schon 13 Jahre alt. Woran liegt das?

Es heißt immer, Wachstum wäre teurer geworden. Dafür gibt es auch gute Gründe. Aber die Frage ist, ob teure Kundenakquisitionskosten ein Produkt mit breiter Nachfrage wirklich aufhalten würden. Der Autor vermutet etwas anderes:

Vielleicht gab es einfach drei große Anwendungsfälle für das Internet. Social (Facebook), Search (Google) und E-Commerce (Amazon). Der Rest bleibt Nische.

Warum es keine richtig erfolgreichen Internet-Startups mehr gibt

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Kommentare 1
  1. Marcus von Jordan
    Marcus von Jordan · vor fast 5 Jahre

    Ein grundsätzlicher Fehler in der Betrachtung ist natürlich immer diese Kalibrierung auf den totalen Erfolg. Was nicht N01 ist Verlierer. Aber das stimmt eben nicht mal im Kapitalismus. Die Nischen und ihre Phänomene sind erfolgreich und werden lernen, sich zu verbinden und mächtiger werden. Der Prophet sagt: mag schon sein, dass es Baken gibt, die "too big to fail" sind - Facebook, Google und Amazon sind "too big to stay".
    Super Text!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Volk und Wirtschaft als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.