Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Volk und Wirtschaft

Antje Schrupp
Politikwissenschaftlerin, Journalistin
Zum piqer-Profil
piqer: Antje Schrupp
Mittwoch, 07.06.2017

Tauschen, Tauschen, Schenken - gibt es wirklich nichts umsonst?

Wolf Lotter nimmt hier die Idee auseinander, es gäbe etwas umsonst. Das hat durchaus etwas für sich. Schließlich hat das Marketing es inzwischen geschafft, dass schon die Ankündigung "Hier kriegen Sie was geschenkt" umgehend Abwehr auslöst. Aber auch wenn es richtig ist, die Illusion angeblicher Geschenke zu zerstören und stattdessen für ehrliches Tauschen zu plädieren, stellt sich mir doch die Frage, ob diese Feststellung nicht etwas zu kurz gesprungen ist.

Erstens: Gibt es denn wirklich keinen "free lunch"? Was ist etwa mit Eltern, die ihre Kinder versorgen? Sicher, vermutlich hoffen sie darauf, später mal von denen was zurückzubekommen - aber ist das wirklich die Motivation ihres Handelns und das Wesentliche dieses Vorgangs? Ich denke nicht. Dass sehr viele, vielleicht die meisten Geschenke gar nicht wirklich Geschenke sind, sondern eigentlich bloß verschleierte Tauschvorgänge, ist jedenfalls logisch noch kein Beweis dafür, dass es "echte" Geschenke auch tatsächlich nicht gibt. Oder zumindest geben könnte und sollte.

Zweitens ist durchaus auch wichtig, zwischen reziprokem Tausch und asymmetrischem Tausch zu unterscheiden; also zwischen dem Kauf einer Sache für einen festen Preis und einem Geschenk, für das allerdings durchaus eine Gegen-Gabe erwartet wird. Beides funktioniert nämlich nach verschiedenen Regeln. Wenn etwa auf ein Geschenk sofort der exakte Gegenwert zurückgegeben wird, ist das auch eine Verletzung der Regeln. 

Vieles von dem aktuellen Durcheinander in punkto "Umsonstkultur" kommt daher, dass wir verlernt haben, mit verschiedenen Formen des Tauschens und Schenkens kulturell kompetent umzugehen. Insofern ist die Frage eigentlich nicht, ob es wirklich etwas umsonst gibt oder geben kann oder nicht, sondern: Wie geht Tauschen? Wie geht Schenken? Welche Regeln gelten wo und warum ist es so wichtig, beides nicht miteinander zu verwechseln?

So oder so: ein interessantes Thema.

Tauschen, Tauschen, Schenken - gibt es wirklich nichts umsonst?
9
8 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied für unter 4€ pro Monat!

Kommentare 1
  1. Georg Wallwitz
    Georg Wallwitz · vor 6 Monaten

    Glücklicherweise schaffen wenigstens die Banken so langsam die Illusion ab, Konten seien "kostenlos".