Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Volk und Wirtschaft

Putins Krieg gegen die Ukraine bedroht die Lebensmittelversorgung

Jürgen Klute
Theologe, Publizist und Politiker
Zum piqer-Profil
Jürgen KluteSonntag, 06.03.2022

Dass Kriege auch wirtschaftliche Folgen haben, dürfte den meisten Leserinnen und Lesern klar sein. Manche Folgen, wie die Zerstörung von Kriegsgerät, Brücken, Schienen, Häusern, Fabriken etc. sind offensichtlich. Andere wirtschaftliche Folgen sind weniger direkt sichtbar. Um diese Folgen geht es in diesem Artikel von Verena Kainrath im Wiener Standard.

Genauer geht es um die Bedrohung der Lebensmittelproduktion durch den Krieg in der Ukraine. Nicht jedem und jeder ist bewusst, welche Rolle die ukrainische Lebensmittelproduktion weltweit spielt. Verena Kainrath führt diese Rolle in ihrem Artikel deutlich vor Augen:

Die Ukraine ist weltgrößter Exporteur von Sonnenblumenöl, viertgrößter Exporteur von Mais und siebentgrößter Exporteur von Soja und Weizen. Brechen Ausfuhren der Ukraine ein, führt dies auch zu einer Verknappung von Schweinefleisch, da Futtermittel rar werden.

Im Weiteren beschreibt sie, wie der Krieg die Lebensmittelproduktion beeinflusst und zum Einbruch bringt und welche konkreten Auswirkungen das bereits jetzt, aber auch für die nächsten Monate hat bzw. haben wird. Die Lebensmittelverknappung hat nicht nur Preissteigerungen zur Folge, sondern könnte auch Hungersnöte zur Folge haben.

Zum anderen skizziert Kainrath, welche politischen Diskussionen die Kriegsauswirkungen auf die Lebensmittelproduktion der Ukraine in der EU derzeit auslösen – bis hin zur Infragestellung der bereits auf den Weg gebrachten klimapolitisch erforderlichen Agrarreformen in der EU.

Putins Krieg gegen die Ukraine bedroht die Lebensmittelversorgung

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt kostenlos Mitglied!

Kommentare 1
  1. Uwe Protsch
    Uwe Protsch · vor 7 Monaten

    So viel zu den segensreichen Effekten der Globalisierung. Hätte man Afrika in die Lage versetzt, die Bevölkerung möglichst umfassend lokal oder regional zu versorgen anstatt bspw in Kenia Schnittblumen anzubauen, würde die Versorgungskrise weniger hart ausfallen. Sofern die Menschheit den gegenwärtigen Amoklauf überlebt, hat sie zukünftig Gelegenheit, langfristiger und weniger profitgeil zu agieren.

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Volk und Wirtschaft als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.