Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Volk und Wirtschaft

Georg Wallwitz
Autor und Verwalter, selbständig
Zum piqer-Profil
piqer: Georg Wallwitz
Mittwoch, 11.04.2018

Mieten oder kaufen?

Der Grund, warum die Deutschen ein im Verhältnis zu ihrem Einkommen so geringes Vermögen haben, liegt unzweifelhaft daran, dass sie meist nur mit Sparbüchern, Lebensversicherungen oder Pfandbriefen sparen - und sinnvolle Instrumente wie Aktien oder Immobilien meiden. Das ist hier schon oft genug gepiqd worden.

Allen, die sich den praktischen Konsequenzen dieser Frage stellen, sei der Immobilienrechner der NYT ans Herz gelegt. Dieser gibt ehrlich Auskunft über die vielleicht wichtigste finanzielle Entscheidung, die der Normalverdiener in seinem Leben trifft.

Mieten oder kaufen?
8,2
9 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Kommentare 4
  1. Frederik Fischer
    Frederik Fischer · Erstellt vor 11 Monaten · Bearbeitet vor 11 Monaten

    Gibt es das (oder etwas ähnliches) auch für den deutschen Markt?

    1. Georg Wallwitz
      Georg Wallwitz · Erstellt vor 11 Monaten · Bearbeitet vor 11 Monaten

      Es gibt an jeder Ecke des Netzes "Immobilienrechner", aber denen geht etwas entscheidendes ab: Die Annahme über die Wertentwicklung der Immobilie. Der deutsche Rechner schaut anscheinend immer nur auf das jetzt und hier und heute. Der Rechner der NYT begreift die Immobilie nicht nur als heimischen Herd, sondern auch als Investition, als Möglichkeit sich ein Vermögen zu schaffen.

    2. Frederik Fischer
      Frederik Fischer · Erstellt vor 11 Monaten · Bearbeitet vor 11 Monaten

      @Georg Wallwitz Schön, dass von dir bestätigt zu wissen:) Hatte mich aber gewundert, dass bei der Renditenberechnung immer nur die Fortschreibung der aktuellen Werte angenommen wird. Die Berfürworter dieser Methode argumentieren halt: Alles andere wäre Spekulation. Das Einfrieren der Werte ist aber doch die viel kühnere Annahme.

    3. Georg Wallwitz
      Georg Wallwitz · Erstellt vor 11 Monaten ·

      @Frederik Fischer Langfristig entwickeln sich Immobilienpreise mit der regionalen Wertschöpfung (sozusagen das BIP des Landkreises), mittelfristig mit der Entwicklung von Neubauten und der Bevölkerungszahl, und kurzfristig mit der Phantasie der Spekulanten. Eigentlich ganz einfach.