Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Volk und Wirtschaft

Rico Grimm
Der piqer hat bisher keine Tätigkeit eingetragen.

Rico Grimm schreibt über wirtschaftliche und politische Zusammenhänge für Medien wie Krautreporter, Capital, Business Punk und Zeit Online. Wenn er dafür den Schreibtisch verlässt, nimmt er immer die Kamera mit. Seine Lieblingsfrage ist: Warum?

Zum piqer-Profil
piqer: Rico Grimm
Samstag, 24.12.2016

Jemand hat alle Trump-Wahlkampf-Reden noch einmal geschaut

Dieser Artikel hat mir geholfen, eine Sache über Arbeit zu verstehen: Sie ist nicht nur ein Geld-verdien-Werkzeug und sie ist auch nicht nur ein Mittel, sich selbst zu verwirklichen. Vielleicht haben wir Jüngeren das in der sich rasend schnell verändernden Arbeitswelt vergessen, aber "Arbeit" ist auch eine Quelle von Stolz und ein Bezugspunkt nach außen in der Gemeinschaft. Verliere ich meine Arbeit, verliere ich Gemeinschaft. Und die Gemeinschaft verliert. Trump hat das aufgegriffen. Er habe nicht über "die Wirtschaft" geredet und wie alle daran teilhaben sollten, schreibt Mike Konczal. Sondern er habe implizit die ganze Zeit von einer bestimmten Arbeit gesprochen: Vollzeit-Arbeit in den Fabriken, die so gut entlohnt wird, dass damit eine Familie durchgebracht werden kann. Die US-Demokraten haben in der Mehrheit behauptet, dass es solche Jobs heute kaum noch geben könne und haben dafür 1001 Gründe gebracht und 1001 in ihren Augen bessere Vorschläge gemacht, aber Donald Trump hat einfach gesagt: "Ich bringe euch eure Jobs wieder". Mindestlohn, Kinderbetreuung, alles egal. Sozial ist, was Arbeit schafft, hatte Alt-Kanzler Gerhard Schröder mal gesagt. Und das war, jedenfalls im Wahlkampf, auch die Nachricht, die Trump unters Volk bringen wollte.

Konczal macht noch weitere sehr, sehr interessante Beobachtungen, etwa, dass Trump in seinen Reden zwar "die Globalisten" angegriffen hat, aber niemals "die Reichen" (obwohl das natürlich oft ein und dieselbe Gruppe ist). Damit hat er in das Herz seiner Wähler getroffen, die nicht die Reichen verachten, sondern deren Manager. 

Jemand hat alle Trump-Wahlkampf-Reden noch einmal geschaut
8,8
6 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied für unter 4€ pro Monat!