Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Volk und Wirtschaft

Eric Bonse
Finanzkrise, Eurokrise, Deflations-Gefahr: Als EU-Korrespondent in Brüssel wird man notgedrungen zum Wirtschaftexperten.

Studium der Politikwissenschaft in Hamburg, danach als freier Journalist nach Paris, wo mich das "Handelsblatt" engagiert hat. Seit 2004 lebe und arbeite ich in Brüssel, seit 2010 wieder freiberuflich, u.a. für "taz" und "Cicero". Zudem betreibe ich den EU-Watchblog "Lost in EUrope".

Zum piqer-Profil
piqer: Eric Bonse
Montag, 28.05.2018

Italien hielt gut mit – bis 2009

Nun sind sie wieder da, die bösen Klischees über die "faulen" Italiener. Sogar "Schnorrer" werden sie neuerdings in deutschen Leitmedien genannt. Dabei zeigt ein Blick in die Statistik, dass die italienische Wirtschaft durchaus mit der deutschen Schritt halten kann – bzw. konnte. Bis zum Beginn der Finanzkrise 2009 entwickelten sich beide Volkswirtschaften erstaunlich ähnlich.

Erst danach fiel Italien immer weiter zurück. Der Einbruch hat also nichts mit dem Euro zu tun – der wurde schon Jahre vorher eingeführt. Die Zahlen sprechen eher dafür, dass er mit der in Italien ungelösten Bankenkrise, aber auch mit dem von der EU verordneten Sparkurs zu tun hat. Auch die Strukturreformen mögen eine Rolle spielen; Hartz lässt grüßen.

Wenn dem aber so ist, dann hilft es nichts, nur weiter auf Sparen und kürzen zu setzen. Dann müsste ein Mix aus wachstumsfördernden Maßnahmen, Reformen und Hilfen für den Bankensektor her. Auch ein Schuss mehr Digitales könnte nicht schaden, vermutet unser Autor. Vor allem aber sollten wir aufhören, die Italiener von oben herab zu belehren und zu beschimpfen.

Italien hielt gut mit – bis 2009
9
8 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Kommentare 1
  1. Thomas Wahl
    Thomas Wahl · Erstellt vor mehr als einem Jahr ·

    Ich weiß nicht, ob man aus einer Grafik so weit reichende Schlußfolgerungen ziehen kann. Da sollte man noch weitere Kennziffern heranziehen. Außerdem vergleicht man ja zumindest bis 2006 den damals "kranken Mann" Europas mit Italien. Also im Grunde zwei der Problemfälle, von denen einer sich dann ab 2006 nach entsprechenden Reformen schneller entwickelte.

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Volk und Wirtschaft als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer Kuratoren als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in iTunes:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.