Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Volk und Wirtschaft

Frank Lübberding
Journalist und Autor
Zum piqer-Profil
piqer: Frank Lübberding
Donnerstag, 25.04.2019

"Alle reden vom Wetter. Wir nicht."

Dieser Slogan der Deutschen Bundesbahn aus dem Jahr 1966 ist zum Klassiker der Werbebranche geworden. Sie galt allerdings schon damals als "sanierungsbedürftiger Staatskonzern". Der Slogan zeigte aber auch die Schattenseiten solcher erfolgreicher Kampagnen. Selbst mehr als fünfzig Jahre später wird er spöttisch genutzt, wenn wieder einmal ein umgefallener Baum eine Bahnstrecke blockiert. Ob die neueste Kreation der Bahn-Werbung ein vergleichbarer Erfolg beschieden sein wird, ist unklar. Auf jeden Fall gibt es aber keine für das Marketing zuständigen "Werbe-Beamten" mehr, wie es der "Spiegel" in der damals üblichen Ausgewogenheit formulierte. Dafür hat die Bahn auch heute wieder ein desaströses Imageproblem. Sie kaufte sich für diesen Spot einige Prominente ein, um das zu ändern. Das hätte niemand bemerkt, wenn nicht Boris Palmer auf den Plan getreten wäre. Jetzt reden alle über die Auswahl des abgebildeten Personals. Muss aber Werbung die gesellschaftliche Realität abbilden? Mark Schieritz fragt sich, wie jemand überhaupt auf so eine Idee kommen kann. Seine Antwort:

"Ganz allgemein bildet Werbung eher selten die Realität ab."

Werbung als Lüge zu betrachten, ist zwar überzogen, gehörte aber lange Zeit zur intellektuellen Grundausstattung des aufgeklärten Bürgers. An der aktuellen Kontroverse wird ein Verständniswandel sichtbar. Jetzt geht es scheinbar darum, ob Werbung groteskerweise die Wahrheit sagen muss. Ansonsten hätte man mit spöttischen Blick die verzweifelten Bemühungen der Bahn zur Imagepflege kommentiert. Der Slogan von 1966 ist zur Werbe-Ikone geworden. Er konnte aber auch damals nicht den Graben zwischen Image und Wirklichkeit überbrücken. Heute glauben dafür sicher manche Zeitgenosse, die Bundesbahn wäre so gewesen wie in der Werbung. Wahrscheinlich ist hier das eigentliche Ziel dieser Kampagne zu finden: Die Bahn-AG will wenigstens im Jahr 2072 in guter Erinnerung sein. Die heutige Tristesse hat man dann bestimmt auch längst vergessen.

"Alle reden vom Wetter. Wir nicht."
5,7
5 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Kommentare 1
  1. Christine Köhler
    Christine Köhler · Erstellt vor 7 Monaten · Bearbeitet vor 7 Monaten

    Palmer redet doch auch nicht davon, ob Werbung manipuliert oder nicht. Und schon gar nicht davon, ob die deutsche Bahn den Reisenden oder der Rendite dienen sollte. Es geht ihm darum, die Grünen für diejenigen wählbar zu machen, die sich von ,,Umvolkungsdystopien" angeblich angesprochen und ,,entwurzelt" fühlen, egal wie dick sie z.B. in ihrem Bürgermeisterstuhl in ihrer Tübinger Blase sitzen. Man sollte ihnen journalistisch nicht auf den Leim gehen (ZEIT-Artikel, z.B.). Sarazzin war viel zu lang in der SPD, Ähnliches gilt aus meiner Sicht für Palmer.

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Volk und Wirtschaft als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer Kuratoren als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in iTunes:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.