Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Kopf und Körper

Theresa Bäuerlein
Journalistin. Autorin. Seit (gefühlt) schon immer.
Zum piqer-Profil
piqer: Theresa Bäuerlein
Donnerstag, 25.07.2019

Der Streit um Homöopathie ist ein Sommerloch-Phänomen

Vielleicht hast du mitbekommen, dass in letzter Zeit wie verrückt darum gestritten wird, ob Krankenkassen für Homöopathie bezahlen sollten – oder eben nicht. Der scharfe Ton, den dabei sowohl Verfechter als auch Kritiker anschlagen, zeigt, dass es hier um viel mehr geht als um die Frage, was für Patienten am besten ist: Es geht um Weltanschauungen und Identitäten.

Das kann, wie bei allen diesen Debatten (man denke nur an Veganer vs. Omnivoren), enorm anstrengend werden. Umso angenehmer ist dieses total geerdete Interview mit Andrea Galle zu lesen, Chefin der Krankenkasse BKK VBU, die dabei den unsterblichen Satz fallen lässt: "Ja, wenn der Gesetzgeber sagen würde, pro Tag soll jedem Patienten eine Schokolade erstattet werden, dann würden wir auch das tun."

Der Streit um Homöopathie ist ein Sommerloch-Phänomen
6,7
7 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Kommentare 3
  1. Frederik Fischer
    Frederik Fischer · Erstellt vor 4 Monaten ·

    Mir ist klar, warum die Krankenkassen eine entspannte Haltung zu der Frage haben. Die Argumente, die belegen, dass es sich hier um ein Sommerloch-Thema handelt, kann ich aber nicht aus dem Interview lesen. Gleich zu Beginn springt mir ein Zitat entgegen:

    "Menschen haben die unterschiedlichsten Lebensvorstellungen. Was sie für ihre Gesundheit als wichtig erachten, liegt in ihrem Ermessen und in dem der Ärzte. Wir als Kasse würden das niemals bewerten wollen, solange es den gesetzgeberischen Auflagen entspricht. "

    Das geht am Kern der Debatte vorbei, denn es geht in meiner Wahrnehmung eigentlich nicht um die Krankenkassen, sondern um den Gesetzgeber. Die Frage, warum einige Maßnahmen ohne wissenschaftliche Belege bezahlt werden sollen (Globuli) und andere Maßnahmen ohne wissenschaftlich nachgewiesene Heilwirkung nicht (z.B. Osteopathie), ist saisonübergreifend relevant.

    1. Theresa Bäuerlein
      Theresa Bäuerlein · Erstellt vor 4 Monaten · Bearbeitet vor 4 Monaten

      Du hast total recht damit, dass die Frage grundsätzlich relevant und die Diskussion berechtigt ist. Aber die Art, wie das in den letzten Wochen diskutiert wurde, ist für mich ein Sommerloch-Phänomen: Die Diskussion hat ein Ausmaß und vor allem eine emotionale Hitze angenommen, die unverhältnismäßig ist.

  2. Kerstin A.
    Kerstin A. · Erstellt vor 3 Monaten ·

    Auf gut 40 Milliarden Euro belaufen sich jährlich die direkten und indirekten Kosten für alkoholbedingte Krankenheiten in der Bundesrepublik. Und Politik und Medien haben nichts anderes zu tun, als das Thema Homöopathie mal wieder durch das Dorf zu jagen. Da wird sich mal wieder über die Peanuts aus der Portokasse echauffiert, während drei Türen weiter jedes Jahr 40 Milliarden an Euros für Alkoholiker ausgegeben werden. Da taucht schon fast zwangsläufig die Frage auf - Wovon sollen die BundesbürgerInnen mal wieder erfolgreich abgelenkt werden?

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Kopf und Körper als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer Kuratoren als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in iTunes:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.