Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Medien und Gesellschaft

Wie angebliche "Russophobie" als Propaganda missbraucht wird

Simon Hurtz
Journalist, Dozent, SZ, Social Media Watchblog

Mag es, gute Geschichten zu erzählen.
Mag es, gute Geschichten zu lesen.
Mag es, gute Geschichten zu teilen. Das tut er hier.
Mag es gar nicht, in der dritten Person über sich zu schreiben.

Zum piqer-Profil
Simon HurtzMontag, 28.03.2022

Am 3. März lädt Olessja P. ein Video auf TikTok hoch. Die Kamera zeigt einen Jugenzentrum in Nordrhein-Westfalen. Es geht um Lucas, den 13-jährigen Sohn von P. "Was Sie jetzt machen mit Kindern, das ist Rassismus", sagt die empörte Mutter. Ihr Sohn sei rausgeworfen worden, weil er russischstämmig ist. "Deutschland wacht auf!", steht als Texteinblendung über dem Video. "Was haben unsere Kinder damit zu tun? Nur weil die russische Wurzeln haben, werden die diskriminiert."

Das Video dauert knapp acht Minuten und wurde mehr als 70.000 Mal angesehen. Olessja P. hat es gelöscht, dafür hat es Lucas' Stiefmutter auf Instagram gepostet. Von dort wurde es weiterverbreitet, zu Facebook und zu Telegram. Das hat Folgen:

[Das Video] hat Menschen dazu gebracht, Google-Bewertungen, Onlinekommentare und E-Mails zu verfassen, in denen die Mitarbeiterinnen des Jugendklubs "Unmenschen" genannt werden, die "irgendwann mal dafür böse bezahlen" werden. Die Jugendorganisation der AfD hat das Video aufgegriffen und die russische Botschaft in Berlin. Harry Lause, der Leiter des Jugendtreffs, sagt: "Der Hass hat uns überrollt."

Dabei scheint es für die Empörung wenig Anlass zu geben. Die Version des Jugendzentrums geht so: Lucas verkaufe seit Jahren an der Theke Cola und Chips, zudem sei er ehrenamtliches Mitglied im Jugendrat. Nachdem er sich positiv zum russischen Angriffskriegs geäußert habe, hätten die Mitarbeiterïnnen gemeinsam entschieden, ihm die Arbeit und das Amt zu entziehen. "Die Entscheidung ist uns nicht leicht gefallen, weil das ein toller Junge ist, der eine super Tendenz hat. Aber durch sein Ehrenamt repräsentiert er das Haus ja auch nach außen", sagt Lause.

Lucas hat kein Hausverbot und kann weiter ins Jugendzentrum kommen. Trotzdem hielt die Aufregung tagelang an, Lause wurde übel beschimpft. Leider ist das kein Einzelfall:

Dass reale Ereignisse instrumentalisiert werden und Tatsachen verdreht, beobachtet Sergej Prokopkin, Rechtsanwalt und Jurist, momentan regelmäßig. "Wenn jemand auf der Straße beschimpft wird, heißt es später im russischen Staatsfernsehen: 'Auf deutschen Straßen werden alle Rus­s*in­nen beschimpft.'" Die russische Regierung spiele sich als Beschützer auf. "Die Nachricht dahinter lautet: 'In Europa seid ihr nicht sicher, nur der Kreml kann euch schützen.'"

Eine russische Nachrichtenseite verbreitete die Falschmeldung, in Euskirchen sei ein 16-jähriger Junge von ukrainischen Geflüchteten erschlagen worden. Soziale Netzwerke sind voller Gerüchte und Behauptungen, die bei anderen Gewalttaten russophobe Motive unterstellen, sich später aber als Desinformation herausstellen.

Das ist aber nur ein Teil der komplexen Wahrheit:

Menschen, die Wurzeln in der ehemaligen Sowjetunion haben, (…) erfahren Diskriminierung. Seit dem Beginn des Kriegs in der Ukraine gehen bei den Behörden mehr Meldungen über Angriffe ein. Allein die Berliner Polizei zählt seit dem 24. Februar 57 Übergriffe auf russische Institutionen und Personen. Darunter sind vor allem Sachbeschädigung und Graffiti. Das Bundeskriminalamt gehe von rund 500 strafrechtlich relevanten Delikten mit Bezug zum Ukrainekrieg aus.

All das beschreiben Anne Fromm, Luise Strothmann und Sonja Smolenski in ihrer ausführlichen Rekonstruktion des Videos aus dem Jugendzentrum. Das Fazit, das der Leiter Harry Lause zieht, ist traurig:

Wir arbeiten seit 20 Jahren daran, den Kindern und Jugendlichen Halt zu geben. Wir haben einen guten Ruf, die Leute im Ort vertrauen uns. Nach dem Video hat es sich so angefühlt, als sei das alles über Nacht weggewischt worden.
Wie angebliche "Russophobie" als Propaganda missbraucht wird

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt kostenlos Mitglied!

Kommentare 3
  1. Judka Strittmatter
    Judka Strittmatter · vor 5 Monaten

    Es ist eine Frechheit, wie hier die Russophobie von Leuten, inklusive vom Piqer Hurtz geleugnet wird, die sich sonst bei der kleinsten Gelegenheit als Anwalt in Sachen Rassismus aufspielen. Nicht mal die Polizeistattistik kann euch beeindrucken, nicht wahr? Was können viele der Russen für ihren irren Diktator? Ekelhaft ist das.

    1. Simon Hurtz
      Simon Hurtz · vor 5 Monaten

      Wo leugne ich, dass Antislawismus existiert? Ich weise ausdrücklich darauf hin und erwähne selbst die Polizeistatistik. Der Vorfall im Jugendzentrum oder die Lüge, dass Geflüchtete aus der Ukraine einen jungen Russen erschlagen hätten, zeigen aber auch, wie wichtig es ist, zwischen Realität und Propaganda zu unterscheiden. Dazu dient dieser piq.

    2. Cornelia Gliem
      Cornelia Gliem · vor 4 Monaten

      Die Statistik zeigt dass die Mehrheit der Straftaten gegen "Russen" Sachbeschädigungen sind.
      und was können die vielen Ukrainer dafür? Verallgemeinerungen passieren eben... und leugnen Sie dass die russische Regierung alles mögliche instrumentalisiert und manipuliert um ihre Kriegs- und antidemokratidche Propaganda zu verbreiten, gerade auch im Westen?

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Medien und Gesellschaft als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.