Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Technologie und Gesellschaft

Was wir aus der Geschichte von RSS für die Zukunft des offenen Internets lernen können

Otherwise Network
Zum piqer-Profil
Otherwise NetworkDonnerstag, 17.01.2019

RSS ist vielleicht das Webprotokoll mit dem größten ungehobenen Potenzial. Lange vor Facebook, Twitter und piqd konnte man sich mittels RSS einen eigenen Feed aus Inhalten verschiedener Quellen zusammensetzen. Wie es sich für Protokolle ziemt, gehört RSS nicht einem einzelnen Unternehmen. 

Das hat Vorteile und Nachteile.

Zu den Vorteilen gehören mehr Vielfalt in der Auswahl der Werkzeuge (Feedreader) und mehr Freiheit in der Art und Weise, wie man sich den eigenen Feed, den eigenen Informationsflow, zurechtbiegt. Es gibt Feedreader mit denen man Keywords ausfiltern kann, nach Keyword, Quelle oder Autor ausgewählte mobile Notifications erhält oder Artikel anderweitig verarbeiten kann. Und bei RSS bestimmt man selbst, wann, wo und wie die neuesten Artikel der New York Times, Spiegel Online und der 24+ Nischen-Blogs angezeigt werden. (Der Autor dieser Zeilen hat über 1.600 RSS-Feeds, also Websites, abonniert.)

Kein Facebook-Algorithmus, kein Twitter-Algorithmus.

Zu den Nachteilen gehört ein aufwändiges Setup. Das klingt trivial, aber die Einfachheit von Facebook und Twitter hat, neben ihrer sozialen Komponente, massgeblich dazu beigetragen, dass diese RSS schnell überflügeln konnten. Heute ist RSS im Vergleich dazu eine Nischentechnologie, die zwar nach wie vor Millionen enthusiastische Nutzer weltweit hat aber eben nicht Milliarden, nicht annähernd.

Dieser Longread von Motherboard erzählt die frühe Geschichte von RSS nach und zeigt, wie schwer es den beteiligten Freiwilligen fiel, sich auf eine Richtung zu einigen, was der Technologie nicht zuträglich war. 

Open-Source-Mailinglisten sind eben nicht bekannt für "move fast and break things". Das können Unternehmen besser, im Guten wie im Schlechten.

So wie Email wird auch RSS nicht verschwinden, aber im Gegensatz zu Email bleibt RSS wohl der Weg in den Mainstream versperrt. Wollen wir irgendwann von einem Internet der Konzerne wegkommen, müssen wir lernen besser gemeinsam Protokolle entwickeln zu können. 

Es geht nicht ohne.

Was wir aus der Geschichte von RSS für die Zukunft des offenen Internets lernen können

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Technologie und Gesellschaft als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.