Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Pop und Kultur

Oskar Piegsa
Chefredakteur von "Zeit Campus"
Zum piqer-Profil
piqer: Oskar Piegsa
Sonntag, 06.01.2019

Smooth Jazz: Ein lauwarmes Bad fürs Gehirn

Der Verdienst dieses Genres: Die Kunst des Jazz zu Pop zu verwässern. Seine Bestimmung: Hintergrundgedudel für Großraumbüros zu liefern. Sein Name: Ergebnis der Marktforschung. Sein größter Star: Kenny G (natürlich ein Weißer, der hier das Erbe der schwarzen Musik für sich vergoldete).

Es ist leicht, Smooth Jazz doof oder egal zu finden – oder beides. Das hier gepiqte Video zur Geschichte des Genres ist trotzdem toll. Es erzählt in etwas mehr als zehn Minuten von Aufstieg und Fall des Smooth Jazz. Es versucht sich an einer Ehrenrettung zumindest einzelner Platten. Und es liefert die überraschende Pointe, dass Smooth Jazz nicht nur von der Marktforschung erfunden, sondern auch von ihr getötet wurde. Allerdings eher aus Versehen.

Dieses Video kommt zur rechten Zeit:  Denn die 90er, deren Revival wir feiern, sind eben nicht nur Fila-Shirts und Buffalo-Schuhe, nicht nur Love Parade, MDMA und grelle Farben ... sondern auch dieser flauschige, gedimmte, leicht sedierende Sound, ein lauwarmes Bad fürs Gehirn – der Alltag ist schließlich schon stressig genug.

Oder, wie es in der Station-ID eines Smooth-Jazz-Senders hieß: "Smooth sounds for a rough world."

Smooth Jazz: Ein lauwarmes Bad fürs Gehirn
8,6
5 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Kommentare 1
  1. Oskar Piegsa
    Oskar Piegsa · Erstellt vor 5 Monaten ·

    BTW, was Kanye West seiner Kim Kardashian zum Valentinstag schenkte: https://twitter.com/Ki...

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Pop und Kultur als Newsletter.