Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Pop und Kultur

Oskar Piegsa
Redakteur "Die Zeit"
Zum piqer-Profil
piqer: Oskar Piegsa
Sonntag, 29.03.2020

Hört auf, Klopapier zu horten, kauft Euch lieber eine Shatafa!

Oder: Kulturjournalismus in Krisenzeiten

Dieser Tage bin ich ein undankbarer Leser: Wenn ich Artikel über Corona lese, fange ich schnell an zu nörgeln. Immer dieselben Texte in den Zeitungen und Magazinen, nach immer derselben Bauart! Wenn ich aber mal einen Artikel finde, der gar nicht auf Corona eingeht, bin ich auch nicht zufrieden: Die Welt ist im Ausnahmezustand und ihr redet über Woody Allens Biografie / Beethovens Jubiläum / irgendeine neue Serie, als wäre nichts?

Es ist sicher nicht die drängendste und schon gar nicht die wichtigste Frage dieser Krise, welche Aufgaben sich durch sie für Feuilleton und Kulturkritik ergeben.

Aber eine Frage ist es doch. Nicht zuletzt, weil ja auch der Kulturbetrieb zum Erliegen gekommen ist und die naheliegendste und einfachste kulturjournalistische Methode, nämlich sich die Agenda von Neuerscheinungen, Filmstarts und Premieren diktieren zu lassen, nicht mehr funktioniert (ob diese Methode vor der Krise zuverlässig zu interessanten Ergebnissen führte, kann vermutlich verneint werden).

Das Problem ist noch relativ neu, trotzdem kann man bereits mehrere verschiedene Genres, Stilformen und Ansätze ausmachen, mit denen Kulturjournalisten auf die Krise reagieren.

Erstens mit langen Listen, in denen sie verzeichnen, welche Streaming- und Downloadangebote helfen, in dieser kulturellen Eiszeit zu überwintern. Ein verdienstvolles Genre, das sich aber schnell erschöpft.

Zweitens mit großen Essays, die das Virus oder die Krise philosophisch zu fassen versuchen, die Deutungen anbieten oder Fehldeutungen angreifen. Thomas Assheuer schreibt diese Woche in der ZEIT über kulturelle und moralische Deutungen von Seuchen: Das Virus als Rache Gottes, das Virus als Rache der Natur, das Virus als Folge einer dekadenten Globalisierung.

Im New Yorker spekuliert Paul Elie angesichts von Computerviren und viralen Memes:

It may be that our fondness for virus as metaphor has made it difficult for us to see viruses as potentially dangerous, even lethal, biological phenomena.

Das finde ich alles lesenswert, aber ich zweifle daran, dass wir genug originelle Thesen aufbringen, um die kommenden Wochen allein essayistisch zu überstehen.

Drittens mit einer kleinen Form, die mir gerade als die interessanteste und produktivste erscheint: den Anekdoten und Kuriosa der Krise. Kurze Texte, die Phänomene und Typen, die jetzt auftreten, beschreiben und kommentieren. Kurzfristig mag das als die trivialste Form des Corona-Journalismus erscheinen, langfristig wird uns dieses Hinsehen und Beschreiben helfen zu verstehen, was damals eigentlich (über medizinische, epidemiologische, politische Dinge hinaus) passiert ist in dieser Pandemie. Und im besten Fall ist es auch heute schon unterhaltsam und informativ.

So wie das Stück von Susanne Petrin, das ich hier gepiqt habe. Und damit kommen wir nach dieser länglichen, vielleicht etwas verquasten Herleitung endlich zum Klopapier.

Dass dazu (und zum ganzen Hamsterkauf-Komplex) noch jemand einen neuen Gedanken beizusteuern hat, der noch dazu über die aktuelle Krise hinausweist, hatte ich nicht erwartet. Petrin, die aus Kairo für die NZZ berichtet, liefert genau das: Mit einem Plädoyer für die arabische Shatafa, also die Popo-Dusche, die dem westlichen Klopapier nicht nur in Krisenzeiten überlegen sei.

Full disclosure: Ich arbeite für DIE ZEIT, wenn ich Texte von Thomas Assheuer empfehle, tue ich das reinen Gewissens, aber möglicherweise nicht ohne bias.

Hört auf, Klopapier zu horten, kauft Euch lieber eine Shatafa!
8,6
5 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Kommentare 1
  1. Du Irrelevant
    Du Irrelevant · vor 4 Monaten

    Schöner Piq, wobei ich die "Beschreibung" besser finde als den gepiqden Text!
    Die Shatafa (besonders die eingebaute Variante) ist ein Luxusgadget der arabischen Oberschicht. Die meisten Menschen nutzen stattdessen eine weit hygienischere Lösung, die sich auch prima improvisieren läßt: ein beliebiges Gefäß wird mit Wasser gefüllt, etwas auf die linke Hand gegossen und dann wäscht man sich damit, mit Wasser die Hand abspülen und wiederholen bis man sauber ist! Anschließend natürlich die Hände gründlich mit Seife waschen, aber das üben wir ja momentan sowieso.
    Nachteil: evtl müssen Hemmungen überwunden werden ;)
    Vorteil: kein Popapier wird benötigt, wofür (s. Artikel) immerhin Millionen Bäume jährlich verwendet werden(!) und es ist deutlich hygienischer, auch als die Shatafa (man stelle sich vor man wäscht sich die Hände nur indem man sie unter einen Wasserstrahl hält. Dass das nicht reicht wurde in letzter Zeit häufig genug wiederholt!)

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Pop und Kultur als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.