Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Ideen und Lösungen

Die Stofftaschen-Krise

Michaela Haas
Reporterin. Autorin. Coach.
Zum piqer-Profil
Michaela HaasDienstag, 24.08.2021

Habe heute morgen natürlich meine Stofftasche zum Naturkostladen mitgenommen, um mich dort mit all den anderen Stofftaschen-Trägern um die krummsten Gurken zu balgen. Die Stofftasche signalisiert: Wir verschwenden kein Plastik.

Nur um dann zu Hause in der New York Times zu lesen, dass die Stofftaschen auch keine Lösung sind.

Problem Nummer 1: Laut einer Studie müsste ich die Stofftasche 20.000 Mal verwenden, um den Verbrauch der Ressourcen für ihre Herstellung auszugleichen, weil der Anbau von Baumwolle so wasserintensiv ist. Das heißt, ich müsste sie 54 Jahre lang täglich nutzen – und für meine fünf Stofftaschen einige Jahrhunderte länger leben als vorgesehen.

Problem 2: Viele wurden in Zwangsarbeit hergestellt, unter anderem von politischen Gefangenen in China.

Und 3: Man kann die Taschen nicht gut entsorgen.

You can’t, for example, just put a tote in a compost bin: Maxine Bédat, a director at the New Standard Institute, a nonprofit focused on fashion and sustainability, said she has “yet to find a municipal compost that will accept textiles.”

Was nun?

Manche Hersteller wenden sich nun umweltfreundlicheren Materialien zu, zum Beispiel Taschen aus Hanf oder recyceltem Plastik.

In the end, the simplest solution may be the most obvious. “Not every product needs a bag.”
Die Stofftaschen-Krise

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Kommentare 6
  1. Gabriele Feile
    Gabriele Feile · vor 2 Monaten

    Vielen Dank für diesen piq. Auch ich horte Stofftaschen, sogar mehr als 5. Ich nutze sie mittlerweile auch für anderes als fürs Einkaufen. Zum Beispiel kann man darin Lebensmittel einfrieren, anstatt sie in Plastikgefäße zu packen (was ja auch nicht sinnvoll ist). Das klappt gut bei Brot oder anderen nicht-flüssigen Produkten. Letzere friere ich übrigens in Gläser ein.

    Im Sinne von Up-Cycling kann man den Stoff anderweitig verwenden, z.B. um Bienenwachstücher daraus herzustellen oder sie so zerschneiden, dass man sie um Putzen, als Serviette oder als Tischläufer nehmen kann. Man könnte sie auch mit Erde füllen und Pflanzen säen oder darin einbuddeln. Das müsste auch für Kartoffeln gehen.

    Um hin und wieder mal Taschen "los" zu werden, packe ich Altkleider oder Schue in sie und werfe sie darin in den Container. In der Hoffnung, dass so der Stoff noch zu was taugt oder genutzt wird. Auch in Sozialkaufhäusern habe ich die Taschen schon gefüllt abgegeben, so können sie diese wieder für ihre Kunden nutzen.

    Neue Stofftaschen kaufe ich nicht mehr, und ich bin auch strikt dagegen, diese als Give-Away an Kunden oder Teilnehmer zu geben, selbst wenn sie öko sind. Ich komme mit meinem Maßnahmen wahrscheinlich auch nicht auf die ideale Verwendungsanzahl, doch wenn ich diese wenigstens verdopple ist doch schon einiges gewonnen.

    1. Hansi Trab
      Hansi Trab · vor 2 Monaten · bearbeitet vor 2 Monaten

      Bezüglich Give-Aways muss ich aber einwenden, dass die fair gehandelte Biobaumwolltasche in Kontrast zu anderen, oft noch sehr viel weniger nachhaltigen Give-Aways gesetzt werden muss. Unternehmen werben nun einmal und gerade auf Kongressen oder Messen kommen schnell viele Unterlagen, Dokumente etc. zusammen, die am besten in einer Tasche fortbewegt werden wollen. Dann ist es schon wichtig, dass diese Tasche dann ordentlich und mit so wenig Ressourcenverbrauch wie möglich hergestellt ist. Sonst kehrt der Markt ganz schnell zurück zu den konventionellen "Öko"-Beuteln, in denen literweise virtuelles Öl und jede Menge Kinderarbeit steckt und die über 20.000 Verwendungen brauchen, um ihre Herstellung zu amortisieren. Da sollte also schon differenziert werden.

    2. Gabriele Feile
      Gabriele Feile · vor 2 Monaten · bearbeitet vor 2 Monaten

      @Hansi Trab Zu Messen kann man doch auch die eigenen Taschen mitbringen, oder? Noch weiter können wir gehen, wenn wir all die Drucksachen und Gimmicks, die oft zu Hause direkt im Altpapier oder Müll landen, gar nicht erst herstellen.
      Wenn Messen weiterhin virtuell stattfinden oder gar nicht, dann erübrigt sich das eh ;-)

    3. Hansi Trab
      Hansi Trab · vor 2 Monaten

      @Gabriele Feile point taken ;)

    4. Gabriele Feile
      Gabriele Feile · vor 22 Tagen

      Habe noch eine Verwendungsmöglichkeit für Stofftaschen getestet: Als Packmaterial für Zerbrechliches oder anderes beim Umzug.

  2. Hansi Trab
    Hansi Trab · vor 2 Monaten · bearbeitet vor 2 Monaten

    Taschen aus fair gehandelter Biobaumwolle oder aus recycelter Baumwolle benutzen. Bei manchen Supermärkten (alnatura) kann man die Taschen zurückgeben und wieder in den Kreislauf bringen. Auf die Zertifikate achten! GOTS und Fairtrade bei Biobaumwolle, bzw. GRS (Global Recycling Standard) bei recycelter Baumwolle sollten es mindestens sein. Auf keinen Fall darauf hereinfallen, dass konventionelle Baumwolltaschen umweltfreundlich seien (--> auch KEINE "Grüner Knopf"-Produkte kaufen, die nicht nachgewiesen aus Biobaumwolle und fair hergestellt sind). Und auch die derzeit so beliebte "Deutschlandmanufaktur" sollte kritisch hinterfragt werden (Sofern es sich nicht um Recycling oder Upcycling handelt). Hier wächst keine Baumwolle. Deutschlandmanufaktur ist damit immer auch gleichzeitig Rohstoffausbeutung. Es ist ökologisch und sozial nachhaltiger, die Endprodukte dort herzustellen, wo auch die Rohstoffe wachsen.

    Auf diese Weise reduziert man zumindest den Produktionsfußabdruck. Am umweltfreundlichsten ist aber immer noch die gute alte "Rogl" von der Oma, die hält nämlich genauso gut wie eine neue. Und natürlich sollte sie auch zu jedem Einkauf mitgenommen werden: denn wer sie mitbringt, muss keine neue kaufen.

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Ideen und Lösungen als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.