Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Zeit und Geschichte

Michaela Maria Müller
Journalistin, Autorin
Zum piqer-Profil
piqer: Michaela Maria Müller
Dienstag, 09.10.2018

Die Geiselnahme von Mekka und ihre Folgen

Am 20. November 1979 stürmten fünfhundert schwer bewaffnete Terroristen unter dem Kommando von Juhaiman al-Utaibi die Große Moschee in Mekka. Mit ihren Geiseln verschanzten sie sich zwei Wochen lang in der heiligsten Stätte des Islam in den Kellergewölben.

Sie forderten die Abdankung des Königshauses Al-Saud und die Errichtung eines radikalislamischen Staates, ehe sie von dem saudischen Militär mit der Unterstützung einer französischen Eliteeinheit überwältigt wurden. Die genaue Anzahl der Todesopfer ist noch immer nicht bekannt. Man geht davon aus, dass mehrere tausend Menschen starben.

Die Geiselnahme von Mekka ist die größte Geiselnahme der Geschichte und für viele die Geburtsstunde des islamistischen Terrors. War Saudi-Arabien in den Jahren zuvor ein relativ offenes Land, wo Männer und Frauen etwa zusammen ins Kino gehen konnten, wurden nach der Geiselnahme die Stimmen der wahhabitischen Prediger immer lauter. Ihre radikalsten Vertreter schickte man in andere Länder, vor allem nach Afghanistan.

Die Dokumentation ist eine Suche auf den Spuren dieser traumatischen Ereignisse. Gezeigt werden Filmaufnahmen von 1979, Interviews mit Politikern, Diplomaten sowie Mitarbeitern des Geheimdienstes und der französischen Anti-Terror-Einheit.

Die Dokumentation ist bis zum 19.10.2018 in der arte-Mediathek verfügbar.

Die Geiselnahme von Mekka und ihre Folgen
8,9
7 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Kommentare 2
  1. Achim Engelberg
    Achim Engelberg · Erstellt vor 9 Monaten ·

    Danke!

    Ergänzend, vertiefend und auch nach dem 19. Oktober zu lesen:

    http://www.unionsverla...

    Einen Roman einer Frau aus Saudi-Arabien findet man nicht so häufig. Unter den ausgewählt (gute) Rezensionen findet man unter Dokumente einen lesenswerten Essay des Übersetzers, der Hintergründe hervorhebt und der so endet:

    "Das Mobilisierungspotenzial eschatologischer, chiliastischer und dschihadistischer Lehren erhielt im Jahr 1979 einen neuen Schub in der islamischen Welt. In diesem Zusammenhang ist auch die Besetzung der Großen Moschee in Mekka zu sehen."

    Auch schlechtere Rezensionen wie die von Angela Schader in der NZZ loben den historischen Teil und empfehlen Detailaufnahmen.

    1. Michaela Maria Müller
      Michaela Maria Müller · Erstellt vor 9 Monaten ·

      Sehr interessant. Danke für den Hinweis!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Zeit und Geschichte als Newsletter.