Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Feminismen

Erst angefeindet, dann geehrt: Corona-Ärztin Rothe im Gespräch

Meike Leopold
Kommunikationsexpertin

Kommunikationsexpertin mit Wurzeln im Journalismus. Unternehmensbloggerin der ersten Stunde. Buchautorin und Speakerin. Seit 2016 selbstständige Beraterin für (digitale) Unternehmenskommunikation. Bloggt auf www.start-talking.de.

Zum piqer-Profil
Meike LeopoldDienstag, 26.01.2021

Bereits im vergangenen Jahr hat das Time Magazine die Münchner Ärztin Dr. Camilla Rothe in seine Liste der 100 einflussreichsten Menschen 2020 aufgenommen. Die Begründung: Die Tropenmedizinerin habe unzählige Menschenleben gerettet. Rothe hatte zu Beginn der Corona-Pandemie entdeckt, dass das Virus auch durch Menschen übertragen werden kann, die keine oder kaum Symptome der Krankheit zeigen. Erst dadurch wurde die ganze Gefährlichkeit der Krankheit klar.

Im Interview mit der Süddeutschen Zeitung beschreibt Rothe, wie sie durch die Behandlung des ersten Corona-Infizierten in Deutschland zu dieser Erkenntnis kam. Damals habe man nur sehr wenig über Corona gewusst. Umso erleichterter sei sie später gewesen, dass sie dennoch gut vorbereitet war:

Bin ich froh, dass er wie abgesprochen geklingelt hat und nicht einfach in die Ambulanz gestiefelt kam. Und ich hatte die komplette Schutzmontur an, also FFP2-Maske, Schutzbrille und Kittel, um den Abstrich zu machen – zum Glück.

Ab diesem Punkt galt "Generalverdacht für jeden, der durch die Tür tritt", so die Ärztin. Allerdings kam ihre brisante Botschaft zunächst monatelang nicht an – die Gesundheitsbehörden, ja sogar die WHO ignorierten sie. Rothe wurde angegriffen, ihre These infrage gestellt.

Die Medizinerin beschwert sich nicht darüber, auch wenn diese Phase sicher nicht leicht für sie war. Sie stellt nüchtern fest: "Es gab einen Haufen Hinweise, die wurden nicht ernst genommen." Sie weist daraufhin, wie gefährlich diese Ignoranz war und dass so etwas nicht noch einmal passieren sollte. Ihr Fazit:

Es war ein Jahr der schmerzhaften Erkenntnisse und Überraschungen und damit ist auch, glaube ich, noch kein Ende.


Erst angefeindet, dann geehrt: Corona-Ärztin Rothe im Gespräch

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Feminismen als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.