Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Europa

Keno Verseck
Journalist

geb. 1967 in Rostock, freiberuflicher Journalist mit Schwerpunkt Mittel- und Südosteuropa.

Zum piqer-Profil
piqer: Keno Verseck
Sonntag, 20.10.2019

Europas vergessene Staatskrise: Bosnien-Herzegowinas politische Agonie

Die Westbalkan-Region ist gerade in den Schlagzeilen, weil die EU – anders als versprochen – keine Aufnahmeverhandlungen mit Mazedonien und Albanien beginnt, da Frankreich sich sperrt. Selbst die EU-Kommission und viele führende Politiker in EU- und den Westbalkan-Ländern sprechen bereits von einem "historischen Fehler". Eine Politik, die nicht viel weniger historisch fehlerhaft ist, macht die internationale Gemeinschaft in Bosnien-Herzegowina. Dort fanden vor einem Jahr Wahlen für das Staatspräsidium, den Gesamtstaat, die beiden Staatsteile sowie in den Kantonen statt. Dennoch hat das Land bis heute keine nationale Regierung, formell, weil sich die Vertreter der drei konstituierenden Nationen, Bosniaken, Kroaten und Serben, nicht über die Frage einer Kooperation mit der Nato einigen können. Doch die Staatskrise ist praktisch ein Produkt des Dayton-Abkommens, das zwar den Krieg beendete, aber ein Land schuf, das eines der kompliziertesten Regierungssysteme der Welt hat, ein Land, das die meisten Vertreter von zwei der drei konstituierenden Nationen (Kroaten und Serben) am liebsten abschaffen würden und ein Land mit einem lähmenden, alles durchdringenden Ethno-Parteienproporz. Doch obwohl der "Hohe Repräsentant der Staatengemeinschaft" – derzeit Valentin Inzko – Vollmachten und Eingriffsmöglichkeiten hätte, um Auswege aus der Staatskrise zu eröffnen, sieht die internationale Gemeinschaft dabei zu, wie die politische Elite Bosnien-Herzegowinas ihr Land gegen die Wand fährt – wohl mit der Einstellung: "Egal, solange es keinen Krieg gibt". Das Portal Balkan Insight erklärt in einem aktuellen Beitrag, wie die Gegner des Ethno-Proporzes vor Gericht zwar erfolgreich gegen die jetzige Staatskonstruktion gestritten haben, aber warum Bosnien-Herzegowina vorerst dennoch kein Bürgerstaat werden, sondern ein Land in politischer Agonie bleiben wird. Klar ist: Auf Dauer muss es Veränderungen geben. Zu hoffen bleibt, dass sie ohne Gewalt stattfinden.

Europas vergessene Staatskrise: Bosnien-Herzegowinas politische Agonie
8
3 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Kommentare 1
  1. Cornelia Gliem
    Cornelia Gliem · Erstellt vor 25 Tagen ·

    an Bosnien sieht man dass ein ethnoproporz der ja auf den ersten Blick nach einem ethnologischen Bürgerkrieg so logisch erscheint Blödsinn ist. vor allem weil er die Spaltung vertieft und oft erst trotz krieg die Gegensätze erzeugt. es heißt nicht dass man nicht etwa als Präsidenten einen Dreier Rat hätte proportional erstellen können. Aber sonst eben nicht.

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Europa als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer Kuratoren als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in iTunes:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.