Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Pop und Kultur

Fabian Peltsch
Musikjournalist
Zum piqer-Profil
piqer: Fabian Peltsch
Samstag, 18.05.2019

Hat Moby die elektronische Musik kaputt gemacht?

Ich schätze Moby als Tierschützer und Trump-Kritiker. Auch seine entwaffnend ehrliche Autobiographie habe ich gerne gelesen. Mit seiner Musik kann ich dagegen weniger anfangen. Vor allem die Beats kamen mir immer wie aus dem Alleinunterhalter-Keyboard vor. Ab und zu eine schöne Melodie. Harmlos, auf eine nicht unangenehme Art.

Anders sieht das der Autor Ryan Diduck. In einem viel diskutierten Artikel für das Fact-Magazine schreibt er, dass Moby die elektronische Musik mit seinem Bestseller "Play" vor 20 Jahren auf "dunkle Pfade" geführt habe, indem er für die Gesangslinien vorwiegend alte Blues-Samples aus dem musikethnologischen Lomax-Archiv verwendete. So wurden auch "im Techno" schwarze Traditionen auf substanzloseste Oberflächlichkeit heruntergekocht: 

The plunderphonic ethos of discovery, which fueled this musical genre, grew from essentially colonialist and racist histories, where “discovery” was shorthand for white artists finding, representing, and too often recontextualizing black musicians for white audiences. (..) In other words, Play literally whitewashes the blues

"Whitewashing" haben natürlich auch andere betrieben. Das große Problem sei im Falle Mobys jedoch der totale Ausverkauf an große Unternehmen gewesen. 100 Lizensierungen soll es allein in Nordamerika gegeben haben, darunter an Kreditkartenfirmen und Autobauer, die ihre Werbespots mit Moby-Songs unterlegten. Bei den Urhebern sei vermutlich wenig von dem Geld angekommen, mutmaßt Diduck. Auch dafür, dass die Grenzen zwischen Kunst und Werbung damals verschwammen, macht er Moby verantwortlich. 

So weit, so provokant die Thesen. Dass Moby im Text synonym für das Genre "Techno" verwendet wird, ist natürlich ein amerikanischer Irrtum. Und doch ist es nicht von der Hand zu weisen, dass der Produzent durch seinen riesigen Erfolg in vielen Teilen der Welt zum Avatar für elektronische Musik wurde: Ein glatzköpfiges, Hornbrillen tragendes Weißbrot, das mit inhaltsloser Plastikmusik sehr viel Geld verdient. 

Hat Moby die elektronische Musik kaputt gemacht?
7,1
5 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Pop und Kultur als Newsletter.