Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Community-Kanal:

Klima und Wandel

Ein Teil der Lösung für die Speicherung überschüssiger Energie aus erneuerbaren Quellen

Du Irrelevant
Mensch

Geboren in eine verrückte Welt und dennoch verliebt in das große Mysterium des Lebens!

Ausgestattet mit einer ausgeprägten Buchstabenaffinität möchte ich versuchen die eine oder andere Information auch auf diesem Wege weiterzureichen...

Zum User-Profil
Du IrrelevantDienstag, 30.04.2019

Ein gerne vorgebrachtes Argument warum die Energiewende nicht funktionieren kann, ist, dass die (meisten) Erneuerbaren nicht immer verfügbar sind (z.B. bei Flaute oder Bewölkung). Das die Lösung nicht sein kann einfach genügend Batterien/Akkus zu bauen um die Energie zu puffern, wenn es mehr als benötigt davon gibt, ist auch jedem klar, der sich mit den Produktionsbedingungen beschäftigt hat.

Das Pumpspeicherkraftwerke in größerem Maßstab möglich wären als bisher angenommen, zeigen nun australische Forscher:

"Schon ein kleiner Bruchteil der von uns identifizierten Standorte würde für ein globales Stromsystem mit 100 Prozent erneuerbarer Energie ausreichen. Wir haben so viele davon identifiziert, dass deutlich weniger als die besten 1 Prozent wirklich gebraucht würden", sagt Matthew Stocks von der Australian National University (ANU), der zusammen mit Kollegen die Auswertung vorgenommen hat.

Natürlich sind auch hierbei die Auswirkungen auf das Ökosystem zu berücksichtigen, aber die Technik ist z.B. auch mit bestehenden Seen nutzbar. Das Ganze ist bestimmt keine Alleinlösung, aber sicher ein Baustein mit viel Potenzial.

In Deutschland finden sich die meisten davon am Alpenrand und einige im Harz, während die windreiche Küstengegend der Republik keine guten Kandidaten zu bieten hat. Für den Transport zu den Speicherorten würden also wohl neue Stromtrassen gebraucht, die hierzulande politisch ein schwieriges Thema sind. Zudem haben die Forscher die identifizierten Standorte nicht näher untersucht, wie sie einschränken.

Auch die Installation von Pumpspeicherkraftwerken auf Hochhäusern wäre z.B. denkbar wenn es beim Neubau von Anfang an bei der Planung berücksichtigt wird.

Die original Studie gibt es übrigens hier: http://re100.eng.anu.edu.au/global/

Ein Teil der Lösung für die Speicherung überschüssiger Energie aus erneuerbaren Quellen

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Klima und Wandel als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.