Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Pop und Kultur

Christian Huberts
mächtiger™ Kulturwissenschaftler und Kulturjournalist
Zum piqer-Profil
piqer: Christian Huberts
Montag, 22.06.2020

Watchmen und das Massaker von Tulsa von 1921

Der jährlich am 19. Juni stattfindende Gedenktag »Juneteenth«, der durch die aktuellen #BlackLivesMatter-Demonstrationen wieder an Aufmerksamkeit und Relevanz gewonnen hat, erinnert an die Befreiung der afroamerikanischen Bevölkerung der USA aus der Sklaverei. Um diesen Tag zu würdigen, stellt der Streaming-Anbieter HBO aktuell alle Folgen ihrer Serie Watchmen kostenlos zur Verfügung. Das Angebot ist zeitlich begrenzt und es ist nicht ganz klar, wann es endet, Stand jetzt sind jedoch noch alle Episoden abrufbar [EDIT: Angebot ist vorbei, die ersten beiden Episoden sind aber nach wie vor frei]. Und eine spontane Binge-Session der neun Episoden lohnt sich definitiv, denn Watchmen ist eine der originellsten und relevantesten Serien der vergangenen Jahre!

Wie schon die gleichnamige Comicvorlage von Alan Moore, arbeitet sich auch die Serienumsetzung am Superhelden-Mythos ab. Hinter den Kostümen und Masken befinden sich hier keine unfehlbaren Helden, sondern ganz normale Menschen, Gewaltopfer, Sadisten oder Faschisten. Aber wo der Comic mit viel selbstreferenzieller Kreativität danach fragt, wer denn eigentlich die Wachmänner bewacht, wählt Watchmen, die Serie, nicht minder einfallsreich einen etwas anderen Fokus: die Marginalisierung und Ausblendung der Schwarzen Erfahrung in den USA. Denn Masken und Kostüme verstecken eben auch die Hautfarbe.

Ausgangspunkt für die Serienhandlung ist dabei ein im kollektiven Gedächtnis kaum verankertes Ereignis: Das »Massacre of Black Wall Street« in der US-Stadt Tulsa im Jahr 1921, bei dem mehr als 300 Afroamerikaner umgebracht und die aufstrebende Gemeinde Greenwood abgebrannt wurde. Und auch wenn Watchmen allein bereits einen sehr guten Job macht, an die vergessene Tragödie zu erinnern und sie an aktuelle Erinnerungs- und Repräsentationsdiskurse anzudocken, erschien bereits zur Ausstrahlung im vergangenen Jahr die hier gepiqte, weiterführende und absolut lesenswerte Kontextualisierung in Form eines – Rückkehr zum medialen Ursprung! – Comics in The Atlantic. Begleitet von historischen Quellen und Empfehlungen zum Weiterlesen:

In 1921, about 11,000 Black residents lived in the neighborhood of Greenwood, north of the Frisco railroad tracks in Tulsa. It was self-contained and self-sufficient: Black-owned grocery stores, banks, libraries, hotels, movie theatres, and more lined the neighborhood’s main thoroughfare, Greenwood Avenue. It was a thriving commercial district. And as much as it could be, it was also a safe space. […] The events depicted below, to the knowledge of historians and survivors, are all true. They comprise one of the worst instances of mass racial violence in American history.
Watchmen und das Massaker von Tulsa von 1921

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Pop und Kultur als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.