Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Zeit und Geschichte

Gestern & Heute: Der Film "Mariupolis" zeigt, wie der Krieg begann

Achim Engelberg
Dr. phil.
Zum piqer-Profil
Achim EngelbergDienstag, 12.04.2022

Der Krieg ist nicht am 24. Februar 2022 nach Europa zurückgekommen. Das war eine Phrase der ersten Tage nach dem Großangriff auf die Ukraine.

Wer wissen will, wie dieser Krieg schon seit 2014 in der Ukraine tobte, dem sei der Film "Mariupolis" empfohlen, der die Angriffe auf die wichtige Hafenstadt an der Mündung des Kalmius zeigt. Herausragend ist, wie hier die Konflikte sich im Alltag zeigen, selbst wenn die Menschen unbeirrt weiter arbeiten.

Der Titel bezieht sich darauf, dass es in der Stadt eine relevante griechische Minderheit gab.

Auf der Berlinale 2016 erlebte der bildgewaltige Film seine Premiere. Dass arte das Werk jetzt in seiner Mediathek hat, geschieht nicht nur, weil es den Beginn der heute extrem ausgeweiteten Kämpfe zeigt.

Der litauische Filmemacher Mantas Kvedaravicius unterbrach einen Spielfilmdreh und wollte den neuen Angriff auf das belagerte Mariupol dokumentieren. Dabei starb er am 2. April; einige Quellen sprechen von einer Hinrichtung durch die Okkupanten.

Heute ist Mariupol eine Ruinenstadt wie einst Stalingrad und eine Wegmarke der blutigen Spur des Gewaltherrschers im Kreml – von Grosny über Aleppo bis eben nun heute in Mariupol.


Wer den Stand von heute wissen will: Journalisten der Nachrichtenagentur AP telefonierten mit Wadym Bojtschenko, dem Bürgermeister von Mariupol. Er schätzt die Zahl der Toten in der eingeschlossenen Stadt auf 10.000 – und fürchtet, dass sich diese Zahl noch vergrößert. Möglicherweise wird man die genaue Zahl niemals herausfinden, denn der Bürgermeister erzählt von Kremationswagen, mit denen die Okkupanten Leichen verbrennen.

In Mariupol sind etwa 120.000 Zivilisten dringend auf Nahrung, Wasser, Wärme und Kommunikation angewiesen. ... Nur die Bewohner, die die russischen 'Filtrationslager' passiert haben, dürfen die Stadt verlassen, sagt Bojtschenko.

Gestern & Heute: Der Film "Mariupolis" zeigt, wie der Krieg begann

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Zeit und Geschichte als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.