Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Technologie und Gesellschaft

Rainer Sigl
Journalist Print/Online/Radio, Blogger; Textarbeiter
Zum piqer-Profil
piqer: Rainer Sigl
Donnerstag, 14.09.2017

Wie Venezolaner in Videospielen Gold farmen, um ihre Familien zu ernähren

Geld regiert die Welt, auch in Online-Rollenspielen wie "World of Warcraft" oder "Runescape". Wer als vielbeschäftigter Mensch keine Lust hat, sich in stundenlangen, eintönigen Spielesessions die nötige Menge an Spielewährung zu verdienen, kann diese Tätigkeit seit vielen Jahren auch an "Dienstleister" outsourcen: "Goldfarmer", das sind Menschen, meist irgendwo in finanzschwächeren Regionen der Welt, die als Brotberuf Online-Rollenspiele spielen und das oft mühsam im Spiel zusammengekratzte Gold dann an den Meistbietenden verkaufen - gegen echtes Geld. So kann der zahlungskräftige Fantasy-Krieger irgendwo in Europa durch eine simple Finanztransaktion das sündteure Rüstungsset im Spiel bezahlen, für das sonst stundenlanges Spielen nötig wäre.

Historisch waren es hauptsächlich junge Chinesen, die seit dem Aufstieg großer Online-Rollenspiele wie "World of Warcraft" so ihr Geld verdienten, Dom Schott hat für Motherboard ein Interview mit einem Goldfarmer aus Venezuela geführt, der, wie viele seiner Landsleute, in einem beispiellosen Boom im schon angejahrten Rollenspiel "Runescape" seinen mageren Lebensunterhalt verdient.

Die Gesellschaft von Venezuela, die seit Jahren unter einer kollabierten Wirtschaft leidet, ist um ein neues Berufsfeld reicher: Zahlreiche Spieler stürmen die Server des betagten Online-Rollenspiels Runescape, um gemeinsam virtuelle Drachen zu jagen und ihre Beute gegen echtes Geld einzutauschen. Für manche Venezolaner ist das der einzige Weg, in einem Land zu überleben, dessen Bewohner kaum noch Geld für Lebensmittel oder Kleidung verdienen können. Dass sie dabei gegen die Nutzungsbedingungen des Spiels verstoßen und täglich riskieren, dauerhaft gebannt zu werden, nehmen sie gezwungenermaßen in Kauf. 
Paco ist einer von ihnen. Der 19-jährige IT-Entwickler aus Venezuela spielte von Februar 2015 bis Dezember 2016 nach Feierabend täglich sechs Stunden Runescape und schloss sich den übrigen Goldfarmern an.

Wie Venezolaner in Videospielen Gold farmen, um ihre Familien zu ernähren
9
8 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied für unter 4€ pro Monat!