Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Technologie und Gesellschaft

Frederik Fischer
Sub-, Pop- und Netzkulturkorrespondent
Zum piqer-Profil
piqer: Frederik Fischer
Donnerstag, 28.12.2017

Werbung im Netz: Amazon fordert Google und Facebook heraus.

Kevin Kelly, der Gründer des WIRED-Magazins hat einmal treffend bemerkt: "Where attention flows, money follows." Auf diesem Prinzip gründet unter anderem der Erfolg von Google und Facebook. Jahrelang waren die Produkte nutzerfreundlich und werbefrei. Kaum ist jedoch eine kritische Masse an Nutzern erreicht, wird der rote Teppich für Werbekunden ausgerollt und die Nutzer werden selbst zum Produkt. 

Amazon hat sich diesem Trend bislang weitgehend versperrt und Werbung wenig Aufmerksamkeit geschenkt. Dabei gehört das Unternehmen unbestritten zu den Aufmerksamkeitsriesen im Netz. Amazon.com ist die größte Produktsuchmaschine der Welt. Neben dem Videostreaming-Service Prime gehört Amazon auch der Hörbuchverlag Audible, sowie Twitch, das Livestreaming-Portal für Videospiele. Zuletzt hat Amazon mit Alexa nun auch noch die Marktführerschaft im Bereich digitaler Assistenten übernommen. Auf diesen Plattformen erreicht das Unternehmen zusätzlich Millionen von Nutzern (die genauen Zahlen teilt Amazon nicht). Amazon stehen damit nicht nur eine Vielzahl unterschiedlicher Kanäle zur Verfügung, um Werbung zu verbreiten. Vor allem sitzt der Konzern auf dem wohl größten Datenschatz für Werbekunden und ist zunehmend willens, diesen Schatz zu teilen - gegen Bezahlung versteht sich. Insbesondere eine Passage in dem Text hat mich aufmerken lassen: 

Two media buyers said Amazon showed some willingness to share more user data than Google and Facebook have traditionally — if the advertising budget was big enough.

Und so klingt das in den eigenen Worten des Konzerns, nachzulesen auf advertising.amazon.com 

Connect your brand to Amazon customers wherever they share, read, listen, purchase, research and download online, across devices.
Werbung im Netz: Amazon fordert Google und Facebook heraus.
9
8 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied für unter 4€ pro Monat!