Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Technologie und Gesellschaft

Christian Huberts
mächtiger™ Kulturwissenschaftler und Kulturjournalist
Zum piqer-Profil
piqer: Christian Huberts
Mittwoch, 02.08.2017

Wenn Arbeit knapp wird, bleibt noch Spiel(-Technologie)

In seinem Buch The Grasshopper lässt der Philosoph Bernard Suits die faule Heuschrecke aus der Fabel zu Wort kommen: Nicht nur liefert sie eine der besten Definitionen für das Spielen von Spielen, sie argumentiert ebenfalls schlüssig gegen den Arbeitseifer der Ameisen. Denn, so die Heuschrecke, wenn alle Arbeit darauf abzielt, den Winter dauerhaft zu überwinden, wird es irgendwann keinen Winter mehr geben. In dieser Utopie ohne zwingende, sinnstiftende Hindernisse kann nur noch die freiwillige Überwindung unnötiger Hindernisse einen Lebenssinn bieten. Oder kurz: Das Spielen.

Der israelische Historiker Yuval Noah Harari (zuletzt unter anderem: Sapiens) greift diesen Gedanken der Heuschrecke im Guardian auf. Was tun, wenn es nichts mehr zu tun gibt? Zwar räumt Harari ein, dass es Arbeit immer geben wird, merkt aber an, diese werde durch technologische Einflüsse zunehmend seltener und spezialisierter. Schon in rund 30 Jahren könnte eine gesellschaftliche Klasse entstanden sein, für die es einfach keine klassische Arbeit mehr gibt. Und auch für den Historiker lautet eine mögliche Lösung: Das Spielen.

Genau genommen gibt es in der Menschheitsgeschichte bereits etliche Beispiele des „deep play“ – ein Konzept des Anthropologen Clifford Geertz. Im „tiefen“ Spielen sind die Spielenden so sehr involviert, dass es den gesellschaftlichen Alltag völlig durchdringt. Ein anschauliches Beispiel dafür sieht Harari in der Religion: Auch wenn es für sie keine unmittelbare Notwendigkeit gibt, so stiftet das Einhalten der diversen Glaubenssätze doch langfristig Sinn und Zufriedenheit.

„Deep Players“ sind für Harari etwa viele ultra-orthodoxe Juden, die sich trotz fehlender Arbeit einer hohen Lebenszufriedenheit erfreuen. Aber auch sein sechsjähriger Neffe, der mit dem Smartphone auf Pokémon-Jagd im Alltag geht. Virtual- und Augmented-Reality sowie so genannte Pervasive Games wie „Pokémon Go“ könnten also in Zukunft zu jener sinnvollen Technologie werden, zu der uns philosophische Heuschrecken raten würden.

Wenn Arbeit knapp wird, bleibt noch Spiel(-Technologie)
8,3
4 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied!