Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Technologie und Gesellschaft

Bernd Oswald
Autor, Trainer und Trendscout für digitalen Journalismus
Zum piqer-Profil
piqer: Bernd Oswald
Montag, 16.10.2017

Warum ein Algorithmen-Kontroll-Gesetz sehr problematisch wäre

Algorithmen werden in Deutschland überwiegend als etwas Schlechtes wahrgenommen. Bei Facebook ist es die Filterblasen-Problematik, bei Google die Personalisierung der Suchergebnisse.  Kanzlerin Merkel hat Google und Facebook zu mehr Algorithmus-Transparenz aufgefordert. Im Bundestag gibt es Überlegungen, die Algorithmenkontrolle gesetzlich zu regeln. Auf den ersten Blick mag das gut klingen und auch anschlussfähig in der Bevölkerung sein. Bevor man vorschnell Beifall klatscht, sollte man aber diesen Text von Patrick Beuth lesen. Er ordnet die Wichtigkeit von Algorithmen für die Digitalwirtschaft ein und erklärt, warum ein Algorithmus-Transparenz-Gesetz ein Eingriff ins Geschäftsgeheimnis ist. Vor allem aber ist die Frage, welchen Algorithmus die Politik regeln will - wo sich die Algorithmen doch ständig ändern. Das wird noch häufiger passieren, wenn selbstlernende Software die Gewichtung von Faktoren verändert. Vor diesem Hintergrund klingt eine gesetzlich vorgeschriebene Algorithmus-Transparenz schon nicht mehr ganz so toll. 

Warum ein Algorithmen-Kontroll-Gesetz sehr problematisch wäre
8,8
6 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied für unter 4€ pro Monat!