Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Technologie und Gesellschaft

Warum die Abschaffung des Bargelds unsere Freiheit gefährdet

Magdalena Taube
Redakteurin
Zum piqer-Profil
Magdalena TaubeDonnerstag, 17.11.2022

Vor einigen Jahren ging die Rede von "Analog ist das neue Bio" durch die Welt. Jetzt, etliche Digitalisierungsschübe später, ließe sich sagen: "Cash ist das neue Bio."

Das Buch dazu hat Brett Scott geschrieben, ein Kollege von mir, der aus Südafrika kommt und seit eineinhalb Jahren in Berlin Fuß gefasst hat. Wir kennen uns seit acht Jahren und haben im Rahmen der Berliner Gazette Konferenzen immer wieder zusammengearbeitet. Aber hier geht es um keinen Freundschaftsdienst. Das Thema ist einfach zu wichtig, als dass es bei piqd keiner Erwähnung finden würde.

Brett Scotts Buch heißt vollständig "Cloudmoney: Cash, Karte oder Krypto: Warum die Abschaffung des Bargelds unsere Freiheit gefährdet" und dieser Titel lässt bereits erahnen, worum es geht. Die komplette – und inzwischen weit vorangeschrittene – Digitalisierung des Geldes birgt viele Risiken und Gefahren. Nicht zuletzt das Versprechen einer sauberen Technologie ist komplett irreführend, wenn man bedenkt, wie viel Energie und Ressourcen für digitale Transaktionen und digitale Währungen verschwendet werden.

Vor allem erzählt Brett Scott eine aufschlussreiche Geschichte über die Verschmelzung von Großfinanz und Technologie, die es erforderlich macht, physisches Bargeld durch digitales Geld oder "Cloudmoney" zu ersetzen. Der Autor taucht unter die Oberfläche des globalen Finanzsystems – indem er vor zehn Jahren selbst als Broker arbeitete, um sich dann angewidert abzuwenden – und deckt eine seit Langem bestehende Lobby-Infrastruktur auf, die einen verdeckten Krieg gegen das Bargeld führt, während Banken und Technologieunternehmen unter dem Banner des Fortschritts eine bargeldlose Gesellschaft fördern.

Das Buch ist spannend und unterhaltsam geschrieben und allen zu empfehlen, die sich mit Technologie und Gesellschaft befassen und nun auch mal das Thema Geld von einer neuen Perspektive betrachten wollen. Es ist inzwischen in mehr als fünf Sprachen übersetzt worden – auch ins Deutsche – und dürfte für einige Diskussionen und zahlreiche Rezensionen sorgen. Einige Anregungen finden sich in dem unten verlinkten Blogbeitrag von Michael Vaupel.

Warum die Abschaffung des Bargelds unsere Freiheit gefährdet

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt kostenlos Mitglied!

Kommentare 3
  1. Cornelia Gliem
    Cornelia Gliem · vor 12 Tagen

    hm. okay, ich bin auch dafür, Bargeldzahlungen weiterhin zu ermöglichen. Die bisherige Regelung zb ab 10.ooo erfasst zu werden (so erinnere ich mich), erscheint mir ausreichend.

    Bargeld als Freiheit zu glorifizieren dagegen ist mir zu banal und zudem populistisch. Ja Bargeld dient der Anonymisierung, besser: der Anonym-"Bleibung", was heutzutage solange DigitalKonzerne mit unseren Daten recht ungezügelt umgehen dürfen wichtig ist.
    Aber Freiheit? hm.
    Da wird doch völlig vom Tisch gewischt und ignoriert, warum so viele PayPal u.ä. nutzen: weil es bequem ist. und damit Freiheit bedeutet.

    Mein Fazit für mich ist:
    Bargeld für Kleingeld. und meine Daten gehören mir - wenn ich sie einem Unternehmen für eine Dienstleistung gebe, will ich 1. dafür angemessen vergütet werden und 2. ausreichend informiert.

    Dann bedeutet auch Digitales Geld Freiheit.

  2. Nutzer gelöscht
    Nutzer gelöscht · vor 14 Tagen

    Die dynamische Preisfestsetzung ist keine Gefahr. Wenn mir die angebotene Prämie zu hoch ist gehe ich einfach zur Konkurrenz. Ich kann mir kaum vorstellen, dass jemand seine Prämien bar bezahlt! Die dynamische Preisfestsetzung und das Bargeld kennen sich nicht einmal! Wer künftig mit Bargeld umgehen möchte, soll auch anteilig die Kosten dafür übernehmen. Und nicht die Allgemeinheit über den Staat mit den Kosten belasten!

    1. Cornelia Gliem
      Cornelia Gliem · vor 12 Tagen

      Ja das Beispiel die Einleitung des Buchvorstellers mit den Versicherungen hat nichts mit "Bargeld oder nicht" zu tun.

      Ihr Satz von den Kosten fürs Barbezahlen ist allerdings nur wahr, solange wir als Gesellschaft fürs Barzahlen Gebühren festsetzen/erlauben. Das war früher (und ist zt) anders und gerade andersherum.

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Technologie und Gesellschaft als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.