Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Technologie und Gesellschaft

Sonja Peteranderl
Reporter

Senior Editor @Wired_Germany. Co-Founder @BuzzingCities Lab. Berichtet auch für andere Medien wie Spiegel Online über internationale Politik, Tech, Cyber & Crime, OC, oft aus Lateinamerika/Mexiko.

Zum piqer-Profil
piqer: Sonja Peteranderl
Dienstag, 13.09.2016

Streamed Terror: Traumatisierung durch Social Media

Die Welt ist subjektiv brutaler geworden: Amokläufe, Morde, Terroranschläge — aus Perspektive von Augenzeugen, Opfern oder sogar Tätern direkt auf den Screen geliefert via Facebook Live, Periscope, Youtube, Twitter. Terror und Gewalt zwischen harmlosen Status-Updates und Katzenvideos. Mit Social Media und Livestreaming erlebt jeder traumatische Erlebnisse mit — und kann dadurch auch traumatisiert werden.

Einer Studie zufolge litten Menschen, die den Bombenanschlag auf den Marathon in Boston nur auf Social Media miterlebten an einer ähnlichen Stressbelastung wie Menschen, die das Geschehen tatsächlich gesehen hatten, sich in der Nähe des Terroranschlags aufgehalten oder Freunde und Bekannte hatten, die betroffen waren. „People who were exposed to six or more daily hours of bombing-related media exposure reported higher levels of acute stress than those with direct exposure.“ Aber die Online-Community hilft auch bei der Trauerarbeit, als eine Art kollektive Bewältigung dessen, was passiert ist.

Streamed Terror: Traumatisierung durch Social Media
7,5
2 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied!