Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Technologie und Gesellschaft

Schaden Smartphones Teenagern? Diese Zahlen deuten darauf hin

Jannis Brühl
Redakteur
Zum piqer-Profil
Jannis BrühlSonntag, 05.03.2023

In der Debatte, ob Smartphone-Nutzung Menschen schadet, bin ich eigentlich im Lager der Optimisten. Zu offensichtlich waren mir immer, dass jene, die den Untergang der Zivilisation oder der Jugend auf digitale Technologie schoben, vor allem aus einer Verklärung der Papierkultur heraus argumentierten. Nur ist es so: Wer intellektuell ehrlich sein will, muss offen sein für Argumente und Fakten der Gegenseite. Deshalb schätze ich diese Newsletter-Ausgabe des Finanzexperten und Autors Noah Smith. Er schreibt, wir müssten uns eingestehen: Die Smartphones verursachen – auch – Probleme. (Neben den positiven Seiten, die sie haben wie Austausch, Kommunikation, Convenience ...) Wie andere Autoren auch beschäftigt er sich mit dem kaum zu fassenden Anstieg von Depressionen und Suiziden unter Teenagern in den USA.

Ein wichtiger Gedanke, der sich schon in der Überschrift wiederfindet: Es sind nicht "Social Media" oder "Doomscrolling", nein, es ist der telefonfähige Computer mit mobilem Internet, den wir in der Tasche tragen. Smith plädiert dafür, bei der Analyse der Probleme unter jungen Menschen zumindest mit der Annahme zu starten, dass die Smartphones der Hauptauslöser für das Problem sind. Und zwar nicht, weil Smartphones irgendwie zu viel bunt flackern, sondern weil sie soziale Isolation verstärken.

smartphones, by themselves, don’t force you to stop hanging out in person. But there are several reasons they reduce it. First, they’re a distraction — the rise of smartphones was also the rise of “phubbing”, i.e. when people go on their phones instead of paying attention to the people around them. Second, phones provide a behavioral “nudge”, like a pantry stocked with junk food — when your phone is right there in your pocket, it’s easier to just text a friend instead of going and hanging out, even if the latter would be less fulfilling. And third, in-person interaction is a network effect. If 20% of people would rather be on their phones, that reduces everyone else’s options for in-person hangouts by 20%

Er beruft sich auf Jean Twenge und Jonathan Haidt, deren Arbeit umstritten ist – aber, das muss man zumindest Haidt lassen, immer umfangreicher wird und in jedem Fall solider ist als die traditioneller (deutscher) Digitalpaniker wie Manfred Spitzer.

Man muss auch zum Beispiel die Twenge-Zahlen, die Smith verwendet, mit Vorsicht genießen und selbstverständlich andere Quellen einholen. Aber der Text ist dennoch auch – oder gerade? –  für Tech-Optimisten lesenswert. Einfach im Sinne der Debatte und dessen, was auf dem Spiel steht, sieht man sich die US-Statistiken an (für Deutschland gibt es meines Wissens nach viel weniger Zahlen).


Übrigens hat fellow piqer Rene Walter des öfteren piqs zum Thema.


Schaden Smartphones Teenagern? Diese Zahlen deuten darauf hin

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt kostenlos Mitglied!

Kommentare 1
  1. Marcus von Jordan
    Marcus von Jordan · vor 12 Monaten

    Leider schauen auch bei dieser Debatte viel zu viele Menschen stur in einen Schwarzweiß-Fernseher. Und die garantierte Kritiklosigkeit in meinem Lager, also im Lager der hard core digital fan boys, hat mich oft geärgert. Es geht ja nicht ums Abschalten oder sonstwie auf den Baum steigen, es geht ums Verantwortung übernehmen.

    Twenge kann ich nicht so beurteilen, aber Haidt lese ich rauf und runter und das ist nicht nur irgendwie besser als Spitzer, sondern sehr gut, genau und pointiert.

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Technologie und Gesellschaft als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.