Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Technologie und Gesellschaft

Michael Seemann
Kulturwissenschaftler, Autor, Internettheoretiker
Zum piqer-Profil
piqer: Michael Seemann
Montag, 31.07.2017

Meme: Kultur als Politik – braucht es eine linke Meme-Produktion?

Das Netz verändert Machtstrukturen. Aber während wir dabei an Google und Facebook, vielleicht noch an den arabischen Frühling denken, übersehen wir eine wesentliche Ebene des Politischen. Es geht nicht immer um konkreten Einfluss und harte Auseinandersetzung; Macht funktioniert auch ganz hintergründig, zum Beispiel als Kultur. Welche Geschichten erzählt werden, welche Helden verehrt werden, welche Dos und Don'ts gelten; all das gibt den Rahmen vor, in dem politischer Diskurs sich überhaupt entfaltet.

Das ist jedenfalls auch die Theorie der Alt-Right-Bewegung, die in erster Linie eine Kulturrevolution sein will. Ihr wichtigstes Mittel dafür sind die Meme. Donald Trump sei ihr Verdienst, glaubt die Alt-Right. Sie hätten ihn mittels Mememifizierung ins Amt „geshitpostet“.

Dieser Artikel geht dem Erfolg der rechten Internetkulturpolitik nach und setzt ihn ins Verhältnis zu den Erfolgen linker, avantgardistischer Gegenkultur in der Vergangenheit. Waren es nicht mal die Linken, die ihre Vorstellung einer besseren Welt mittels Kulturproduktion erfolgreich in die Diskurse injiziert haben? Was ist da schief gegangen?

Es folgt eine schlaue Auseinandersetzung mit den unterschiedlichen Modi der Kulturprodution, links wie rechts, analog wie digital, heute wie damals. Die interessanteste These dabei: linke Kulturproduktion habe sich zu sehr am „Wert“ des Kunstwerkes orientiert und sei der Eitelkeit des Autorenstatus verfallen, während sich die rechte Memekultur in völliger Anonymität der Massenproduktion von Mikrokulturgütern hingab und so die Vorherrschaft im Netz eroberte. Die Ironie dabei: ausgerechnet die Rechte zeigt der Linken die Macht nichtkapitalistischer Peer-Produktion.

Nun kann man darüber streiten, ob die Linke jetzt selbst eine Meme-Produktion braucht, ich bin auch nach dem Artikel nicht wirklich davon überzeugt. Nichtsdestotrotz ist der Text eine absolute Leseempfehlung für alle, die sich fragen: WTF!?!

Meme: Kultur als Politik – braucht es eine linke Meme-Produktion?
8
3 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied für unter 4€ pro Monat!