Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Technologie und Gesellschaft

RiffReporter eG
Zum piqer-Profil
piqer: RiffReporter eG
Dienstag, 19.03.2019

Künstliche Intelligenz: Sag mir, wie Du sprichst und ich sag Dir, wie Du bist

Bereits 2015 zeichneten Forscher von der University of Southern California (USC) hunderte Therapiegespräche aus der Eheberatung über zwei Jahre hinweg auf. Zudem bekamen die Forscher Informationen über den Ehestatus der beteiligten Personen über die folgenden fünf Jahre. Sie fütterten ihren Algorithmus mit den Stimmdaten, der diese unter anderem nach Faktoren wie Lautstärke und Tonhöhe sowie zittrige oder brechende Stimmen analysierte. Anschließend sagte das System mit 80-prozentiger Genauigkeit voraus, ob ein Paar nach Ende des Beobachtungszeitraums noch zusammen war oder nicht – besser als die beteiligten Therapeuten, die die Forscher ebenfalls um ihre Einschätzung baten.

Künstliche Intelligenz kann inzwischen aus der Art, wie wir sprechen, Emotionen und Charakterzüge entschlüsseln. Solche Technologie lassen sich z. B. einsetzen, um psychisch Kranken zu helfen. Klar ist aber auch, dass mit der Anwendung solcher KI jede Menge ethische Probleme einhergehen können. 

Eva Wolfangel hat sich für diesen Text einem Selbsttest der Software des Unternehmens Precire unterzogen. Deren KI hat herausgefunden: wer so spricht, wie Wolfangel, ist extrem neugierig und verträglich, nur mittelmäßig gut organisiert und akut im Stress.

So wie der Computer von Precire nun sehr genau um meine Schwächen weiß – und wäre ich eine Kandidatin in einem Bewerbungsgespräch diese brühwarm meinem künftigen Chef berichten würde, der dann vielleicht gar nicht mehr mein Chef werden will. Er würde ihm sogar sagen, ich sei unorganisiert – obwohl mir das selbst nicht bewusst ist. Oder liegt der Algorithmus hier falsch, kann es einer der gefürchteten Fehlschlüsse künstlicher Intelligenz sein, über die gerade so viel diskutiert wird? Jene Fehlschlüsse, die wir wahrscheinlich gar nicht bemerken, und wenn, dann nicht nachvollziehen können. Die Nicht-Erklärbarkeit maschineller Entscheidungen ist eines der großen Probleme von KI, an denen Forscher gerade arbeiten.
Künstliche Intelligenz: Sag mir, wie Du sprichst und ich sag Dir, wie Du bist
9,3
13 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Kommentare 3
  1. Thomas Rehehäuser
    Thomas Rehehäuser · Erstellt vor 2 Monaten ·

    Gibt es aus Deutschland, z. B. 100 Worte: https://100worte.de/

  2. Moritz Orendt
    Moritz Orendt · Erstellt vor 2 Monaten ·

    Schöner Artikel. Aber eine Sache verstehe ich nicht:
    " Die Nicht-Erklärbarkeit maschineller Entscheidungen ist eines der großen Probleme von KI, an denen Forscher gerade arbeiten."
    Ist das denn überhaupt möglich? Ich dachte, dass wir ab einer gewissen Komplexität die Entscheidungen der Maschine einfach nicht mehr nachvollziehen können.

    1. RiffReporter eG
      RiffReporter eG · Erstellt vor 2 Monaten ·

      Sicherlich gibt es Grenzen. Wir verstehen ja auch menschliche Entscheidungen nicht bis ins Detail. Dennoch müssen wir ja Regeln definieren, um uns gewisse Entscheidungen erklärbarer zu machen – auch um die Akzeptanz für KI zu stärken.